Pakistan meldet indischen Beschuss Kaschmirs

9. Februar 2002, 18:12
posten

Musharraf bitte um internationale Hilfe - Militante Moslems in Moschee erschossen

Neu-Delhi - Indische Sicherheitskräfte haben am Samstag in einer Moschee in Totigund Handwara im indischen Teil Kaschmirs zwei militante Moslems erschossen. Die beiden Männer sollen der militanten Moslemgruppe Lashkar-e-Toiba angehören, berichtete die indische Nachrichtenagentur UNI unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Die Sicherheitskräfte hätten zuvor vergeblich versucht, die Männer zur Aufgabe zu bewegen. In der Moschee seien Waffen und Munition entdeckt worden.

Indien macht die Gruppe Lashkar-e-Toiba, die ihr Hauptquartier in Pakistan hat, auch für den Anschlag auf das Parlament in Neu-Delhi vom 13. Dezember verantwortlich. Die pakistanische Führung hat die Gruppe inzwischen verboten, nachdem Indien die Zerschlagung der Organisation gefordert hatte. Nach der Terrorattacke hatten sich die Spannungen zwischen den beiden Atommächten bis zur Kriegsgefahr gesteigert.

Bitte um internationale Vermittlung

Indische Truppen haben nach pakistanischen Angaben am Samstag den pakistanischen Teil Kaschmirs mit Granaten beschossen. Dabei seien eine Frau getötet und sechs weitere Menschen verletzt worden, darunter drei Kinder, teilten die Streitkräfte in einer Erklärung mit. Den Angaben zufolge erwiderten pakistanische Soldaten das Feuer.

Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf hatte am Dienstag um internationale Vermittlung im Kaschmir-Konflikt gebeten. Bemühungen, den Konflikt bilateral zu lösen, seien gescheitert, daher müsse die internationale Gemeinschaft "eine aktive Rolle" bei der Beilegung der Kaschmir-Krise spielen, sagte Musharraf. Kaschmir ist zwischen Indien und Pakistan geteilt, beide Staaten beanspruchen die Region für sich. (APA/dpa)

Share if you care.