Neue "Pille": Gleiches Risiko für Schlaganfall

8. Februar 2002, 13:59
posten

Doppelt so hoch wie bei Frauen, die keine Kontrazeptiva schlucken

San Antonio - Auch die jüngste Generation von Anti-Baby-Pillen bedeutet ein doppeltes Schlaganfallrisiko gegenüber Frauen, die keine Kontrazeptiva schlucken. Dies ist das Ergebnis einer großen Studie über die Wahrscheinlichkeit, mit einer Niedrig-Östrogen-Pille einen so genannten ischämischen Schlaganfall zu erleiden. Dieser bedeutet die ungenügende Versorgung des Gehirns mit Blut, meist infolge verstopfter Gefäße.

Wie Ale Algra, Epidemiologe der Uni Utrecht, Donnerstag am Internationalen Schlag- anfall-Kongress berichtete, liegt das Risiko exakt 2,2-mal höher als bei Frauen, die die Pille nicht nehmen. "Gegenüber der zweiten Generation besteht buchstäblich kein Unterschied beim Risiko", sagte Algra. Deren Risikofaktor beträgt 2,4 - bei geringerer Thrombosegefahr.

Demgegenüber steht ein 1,7-mal höheres Schlaganfallrisiko bei Einnahme der ersten Pillengeneration. (rosch, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 8. 2. 2002)

Share if you care.