Claude Brown 64-jährig gestorben

7. Februar 2002, 15:59
posten

US-Autor wurde mit "Im gelobten Land", einer Chronik des Harlemer Ghettolebens, berühmt

New York - Der amerikanische Schriftsteller Claude Brown, Verfasser eines internationalen Bestsellers über das zu seiner Zeit traumatische Leben für Jugendliche in Harlem, ist vergangen Samstag im Alter von 64 Jahren in einem Krankenhaus von Manhattan infolge eines Lungenleidens gestorben.

Sein Roman "Im gelobten Land" (1965) wurde in 14 Sprachen übersetzt. Eine deutsche Ausgabe erschien 1966. Von dem Buch wurden allein in den USA vier Millionen Exemplare verkauft, und es gehört in vielen Schulen zur Pflichtlektüre.

Obwohl er sein Buch nicht als autobiografisch auswies, schöpfte der Autor zweifellos aus eigenen Erfahrungen. Brown wuchs unter Drogensüchtigen, Prostituierten und Killern in dem schwarzen New Yorker Stadtteil Harlem auf und wurde mit acht Jahren der Schule verwiesen.

Brown schloss sich einer Gang an, erlitt mit 13 Jahren eine schwere Schusswunde und kam erst durch eine Heimeinweisung mit 14 Jahren wieder in bessere Bahnen. Später schaffte er es sogar, ein Jus-Studium zu absolvieren. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.