Der Winter kehrte nur kurz zurück

7. Februar 2002, 14:18
posten

Nur wenig Neuschnee, schon am Wochenende wird es wieder wärmer

Wien - Die Rückkehr des Winters dürfte nur kurz gewesen sein. Es gab zwar in der Nacht auf Donnerstag etwa zehn bis 20 Zentimeter Schneenachschub in den Bergen, das war's aber auch schon wieder. Nennenswerte Neuschneemengen sind in den nächsten zehn Tagen nicht zu erwarten, so die Hohe Warte in Wien, dazu wird es wieder wärmer. Was zu wenig für die Skifahrer war, reichte aber für die Autos: Auf zahlreichen Passstraßen mussten Donnerstag früh laut ÖAMTC und ARBÖ Ketten angelegt werden.

Bergstraßen nur mit Ketten befahrbar

Zahlreiche Bergstraßen in Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Kärnten waren für Lkw nur mit Ketten befahrbar, berichteten die Autofahrerclubs. Für die Verbindung Fontanella - Faschina, Arlberg-Pass- und Flexenstraße, die Brenner-Bundesstraße, Gerlos, Pass Thurn und Katschberg mussten auch Pkw-Lenker die Traktionshilfen montieren. Bereits in den Nachtstunden war in Tirol die Brenner-Bundesstraße südlich von Gries etwa zwei Stunden lang gesperrt, ein Lkw hatte sich auf der schneeglatten Fahrbahn quer gestellt. Ausweichen war nur über die Brenner-Autobahn möglich.

Am Samstag wieder bis zu zwölf Grad

Noch am Donnerstag sollte es laut den Meteorologen in ganz Österreich feucht werden. Nennenswerte Niederschlagmengen seien aber nicht zu erwarten. Am Freitag sollte es unbeständig bei acht bis neun Grad werden, für den Samstag werden wieder zwölf Grad erwartet.

Winterwetter ist auch in den nächsten Tagen nicht zu erwarten, erklärten die Experten. Am Sonntag soll eine Atlantikfront zwar maritime Kaltluft bringen, die Temperaturen werden aber nur leicht sinken. In der nächsten Woche werden die Tageshöchstwerte wieder zwischen acht und 13 Grad liegen. Dazu könnte es unbeständig sein, Regen und Sonne werden sich voraussichtlich abwechseln.

Vorbei ist der Winter aber trotzdem noch nicht: 1966 lagen die Tageshöchswerte Anfang März um die minus 10 Grad, der Wintermantel sollte also noch nicht weggeräumt werden.

Schlechte Nachrichten für Skifahrer
Wenig gute Nachrichten haben die Wetterexperten für Skifahrer. Die Neuschneemengen waren mit fünf Zentimeter auf der Schmittenhöhe bei Zell am See und sieben Zentimetern in Virgen in Osttirol eher bescheiden. Die Schneefallgrenze wird sich in den nächsten Tagen zwischen 800 und 1.200 Meter einpendeln, die Frostgrenze sollte über 1.000 Meter ansteigen. Mehr als einzelne Schneeschauer seien nicht zu erwarten, aber auch sonnige Tage werden ausbleiben. (APA)

Share if you care.