Ortstafel-Erkenntnis ist korrekt

7. Februar 2002, 18:27
21 Postings

Einstimmiger Beschluss des Volksgruppenbeirates: Urteil muss umgesetzt werden

Wien - Das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) zur Ortstafelregelung sei "nicht nichtig und nicht falsch" und müsse deshalb umgesetzt werden. Das beschloss der Volksgruppenbeirat der Kärntner Slowenen nach Angaben des Vorsitzenden Marjan Sturm am Donnerstag einstimmig. Der juristische Spielraum sei aber größer als erwartet, erklärte Sturm nach der Befragung des Verfassungsexperten Dieter Kolonovits.

Eine Volksbefragung sei unter Umständen gesetzeswidrig, sagte Sturm. Entscheidend sei aber die Fragestellung. Kolonovits konkretisierte seine Bedenken. Er glaube nicht, dass diese Volksbefragung in das Wirkungsgebiet des Landes Kärnten fallen würde. Außerdem dürfe keine Volksbefragung gegen einen Richterspruch abgehalten werden. Wenn die Kärntner Wahlbehörde die Volksbefragung dennoch für zulässig erachte, könne das Ergebnis aber immer noch im Nachhinein angefochten werden. Sturm meinte, er fordere die Initiatoren jedenfalls auf, das Volksbegehren zu stoppen.

Zur inhaltlichen Vorgabe des VfGH, wonach zweisprachige Ortstafeln bereits ab einem Minderheitenanteil von mehr als zehn Prozent über einen längeren Zeitraum aufzustellen sind, meinte Kolonovits, er gehe davon aus, dass die Volkszählungsergebnisse ab 1951 herangezogen werden müssten. Wenn der Durchschnittswert seit 1951 über zehn Prozent liege, sollten zweisprachige Ortstafeln aufgestellt werden müssen.

Klare Sache

Der Leiter des Volksgruppenbüros in Kärnten Vladimir Smrtnik fasste die heutige Sitzung so zusammen: "Juristisch ist die Sache klar, Probleme gibt es nur, wenn der politische Wille nicht gegeben ist."

Was die geheime Minderheitenfeststellung betrifft, dürfte diese rechtlich nicht verhindert werden können, meinte Sturm. Die Slowenenvertreter lehnen sie aber entschieden ab. Der Volksgruppenbeirat fordert nun die Bundesregierung auf, alle statistischen Materialien zur Verfügung zu stellen, sachlich zu informieren und so zur Schaffung eines konstruktiven und vertrauenswürdigen Klimas beizutragen. Zur weiteren Information wurden zwei weitere Sitzungen, eine mit der Volksgruppe der burgenländischen Kroaten und eine mit allen sechs Volksgruppenbeiräten vereinbart.

Wann werden zusätzliche zweisprachige Ortstafeln aufgestellt sein? "Im Jahr 2003", zeigte sich Sturm zuversichtlich. (APA)

Share if you care.