Johanniskraut beeinträchtigt Wirkung der Anti-Baby-Pille

5. Februar 2002, 20:51
2 Postings

Schwedische Arzneimittelbehörde berichtet von ungewollten Schwangerschaften

Stockholm - Johanniskraut beeinträchtigt offenbar die Wirkung der Anti-Baby-Pille. Wie die schwedische Arzneimittelbehörde am Dienstag in Stockholm mitteilte, sind in zwei ihr bekannten Fällen ungewollte Schwangerschaften trotz Einnahme des Verhütungsmittels aufgetreten.

In beiden Fällen seien die Frauen mit johanniskrauthaltigen Tabletten gegen leichte Depressionen behandelt worden. Welche Substanz genau für die Wechselwirkung verantwortlich sei, sei noch nicht bekannt. Es könne sich um Hypericin, Flavonoid oder Hyperflorin handeln. Vom Johanniskraut-Konsum gänzlich abraten möchte die Behörde aber nicht. Sie warnte lediglich vor möglichen Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Johanniskraut (hypericum perforatum) ist eine anerkannte und bekömmliche Heilpflanze, die häufig zur Behandlung von leichten Angstzuständen und Depressionen, Schlaflosigkeit, Nervosität oder Kopfschmerzen angewendet wird. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.