Wie Stoiber seine Schwester beim Luftfahrtkonzern MBB unterbrachte

5. Februar 2002, 18:37
1 Posting

Ex-Spitzenmanager sagt vor Schreiber- Untersuchungsausschuss aus

München - Hannelore Stein (67), die Schwester von Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU), hat ihrem "kleinen Bruder" einiges zu verdanken. Josef Hort, einstiger Spitzenmanager beim Luftfahrtkonzern Messerschmitt-Bölkow-Blohm, schilderte am Dienstag im Schreiber-Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtags, wie Stein 1984 in seiner Firma Sachbearbeiterin in der Spendenabteilung wurde. "Ich habe sie genommen, weil er (Stoiber) mich gebeten hat."

Stoiber war damals als CSU-Generalsekretär gerade von der Landesleitung der Partei in die Staatskanzlei gewechselt. Für die Schwester, die seine Wahlkreisarbeit machte, war dort keine Planstelle frei. "Eines Tages habe ich einen Anruf von Herrn Hort bekommen, ich möge mich bei MBB bewerben", berichtete Stein den Abgeordneten. Bei dem Vorstellungsgespräch sei dann auch nach ihrer Qualifikation gefragt worden. "Das war ganz normal."

Manager Hort, der bei dem bayerischen Vorzeigekonzern mit Staatsbeteiligung zuletzt als stellvertretender Vorstandsvorsitzender fungierte, war mit seiner Neueinstellung in der Folgezeit allerdings nicht ganz zufrieden. Er habe sich bei Stoiber ein paar Mal über die "Dienstauffassung" der Schwester beschwert - schließlich habe er sie empfohlen. "Eine große Besserung habe ich nicht bemerkt", meinte Hort. (APA/dpa)

Share if you care.