Da capo für Ferguson?

5. Februar 2002, 17:04
posten

Eigentlich wollte der Erfolgstrainer von Manchester United im Mai abtreten, nun könnte er doch länger bleiben

Wien - Die Gerüchte, Alex Ferguson könnte noch ein Jahr als Coach von Manchester United bleiben, verdichten sich. Schon vor Monaten, als heftig über die Übernahme des Klubs durch zwei irische Millionäre - gute Bekannte des Trainers - spekuliert wurde, war davon die Rede. Nun berichtet die Sun über konkrete Verhandlungen. Seit einem halben Jahr habe der Verein versucht, geeigneten Ersatz für Ferguson zu finden - bisher jedoch vergeblich. Wunschnachfolger sei Fabio Capello von AS Rom gewesen, der aber immer noch nicht zugesagt habe. Capello ist außerdem noch eineinhalb Jahre vertraglich an den italienischen Meister gebunden.

Eine Verlängerung der so erfolgreichen Ära von Sir Alex (acht Titel in 15 Jahren) ist umso wahrscheinlicher, als seine Mannschaft nach einer Schwächephase im Herbst (vier Niederlagen in fünf Spielen!) zu früherer Souveränität zurückgefunden hat. Mit zwei Punkten Vorsprung Tabellenführer der Premier League ist man erneut Topfavorit auf den Gewinn der Meisterschaft.

Weiterer Vorteil: im Sommer 2002 stehen die Chancen gut, Göran Eriksson an die Angel zu bekommen. Der Schwede steht auf der Liste der Manchester-Führung ebenfalls ganz vorn. Vor der WM ist an eine Verpflichtung des englischen Teamtrainers aber natürlich nicht zu denken.

Und für den ungebrochen voll motivierten Ferguson stünde im Frühjahr 2003 ein besonderes Zuckerl ins Haus: dann findet nämlich das Finale der Champions League in Old Trafford statt. Als einer der wenigen weniger glücklich über ein da capo des 60-jährigen, wäre wohl David Beckham. Der Star fand sich in der bisherigen Saison nämlich öfter auf der Ersatzbank wieder, als ihm lieb sein konnte. Angeblich ziert sich der Spice Boy auch deshalb so hartnäckig, einen neuen Vertrag bei United zu unterzeichnen, da er erst Gewissheit über Fergusons Abgang haben will... . (rob)

Share if you care.