Karsai will zwischen rivalisierenden Clan-Chefs vermitteln

3. Februar 2002, 15:23
1 Posting

Regierungsdelegation soll Ursache der Kämpfe klären

Kabul - Nach den Kämpfen zwischen zwei rivalisierenden Paschtunen-Stämmen in der ostafghanischen Stadt Gardes will der Chef der afghanischen Übergangsregierung, Hamid Karsai, zwischen den Gruppen vermitteln. Ein Sprecher Karsais sagte am Sonntag, eine Delegation Karsais solle die Ursache der Kämpfe klären. Diese waren am Donnerstag zwischen Anhängern des von Karsai ernannten Gouverneurs von Gardes, Padjah Chan Sadran, und Klan-Chef Hadjhi Saifullah ausgebrochen.

Saifullah ist der Chef des Stammesrates von Gardes und beansprucht selbst den Gouverneursposten. Nach zweitägigen Kämpfen waren Sadran und seine Anhänger aus der 120 Kilometer südlich von Kabul gelegenen Stadt vertrieben worden. Sadran bereitet angeblich einen Gegenschlag vor.

Die Delegation werde mit beiden Seiten zusammentreffen und versuchen, diese miteinander zu versöhnen, sagte Karsais Mitarbeiter. Zu den Kämpfen war es gekommen, als Anhänger Sadrans versucht hatten, Kämpfer Saifullahs zu entwaffnen. Etwa 50 Menschen wurden getötet. Saifullah hat erklärt, er sei von den Paschtunen-Stämmen in der Region zum Gouverneur gewählt worden, bevor die Übergangsregierung Sadran ernannt habe.

Die Beziehungen zwischen Sadran und Saifullah sind seit längerer Zeit gespannt. Saifullah beschuldigt Sadran für einen US-Luftangriff auf Stammesvertreter im Dezember verantwortlich zu sein, die auf dem Weg zur Vereidigung der Übergangsregierung in der Hauptstadt Kabul gewesen wären. Bei dem Angriff waren mehr als 60 Menschen getötet worden. Die USA hatten erklärt, der Angriff habe Mitgliedern der radikal-islamischen Taliban und der El-Kaida-Organisation des Moslem-Extremisten Osama bin Laden gegolten, die sie für die Anschläge vom 11. September verantwortlich halten. Saifullah hat nach eigenen Angaben keine Einwände gegen die Ernennung eines neuen Gouverneurs durch Karsai, falls dies mit dem Stammesrat abgesprochen werde. (APA/Reuters)

Share if you care.