Neue CDs

1. Februar 2002, 13:36
posten

zum Tanzen, Weinen und Chillen

  • ALOIS HUBER E mbientWas bisher nur auf Maxis und mehr oder weniger obskuren Samplern erhältlich war, kompiliert der niederösterreichische Elektronik-Wizzard Alois Huber nun auf E mbient: Seine Ambient-Tracks. Wie sich diese "E"-Schreibweise deuten lässt? "Essenziell" bietet sich an. Oder: "Endlich!" Hubers dunkle Soundstudien verweisen Legionen halbinspirierter Elektronik-Dilettanten auf die Plätze. Er verdeutlicht in seinen Arbeiten, dass es nicht viele halbdurchdachte, sondern nur eine oder wenige, dafür ausgearbeitete Ideen braucht, um Wesentliches zu schaffen. Und zwar ohne einem ans Nervenkostüm zu gehen oder sich als unfreiwillige Einschlafhilfe zu entpuppen. All jenen Elektronikinteressierten, denen Hubers Werk in Ermangelung eines Plattenspielers bis jetzt verschlossen war, dringend nahe gelegt.   
(Laton/Mdos.at) flu derStandard/rondo/1/2/02

    ALOIS HUBER E mbient

    Was bisher nur auf Maxis und mehr oder weniger obskuren Samplern erhältlich war, kompiliert der niederösterreichische Elektronik-Wizzard Alois Huber nun auf E mbient: Seine Ambient-Tracks. Wie sich diese "E"-Schreibweise deuten lässt? "Essenziell" bietet sich an. Oder: "Endlich!" Hubers dunkle Soundstudien verweisen Legionen halbinspirierter Elektronik-Dilettanten auf die Plätze. Er verdeutlicht in seinen Arbeiten, dass es nicht viele halbdurchdachte, sondern nur eine oder wenige, dafür ausgearbeitete Ideen braucht, um Wesentliches zu schaffen. Und zwar ohne einem ans Nervenkostüm zu gehen oder sich als unfreiwillige Einschlafhilfe zu entpuppen. All jenen Elektronikinteressierten, denen Hubers Werk in Ermangelung eines Plattenspielers bis jetzt verschlossen war, dringend nahe gelegt.
    (Laton/Mdos.at)
    flu
    derStandard/rondo/1/2/02

  • THE CHEMICAL BROTHERS Come With UsVon der Einsicht, dass weniger manchmal mehr ist, bleiben die Chemical Brothers auch auf ihrem vierten Longplayer unbeeindruckt: Überladene Club-Wuchteln werden auf den Dancefloor beschleunigt und erst bei Track fünf, bei Hoops, legt die Austauschbarkeit eine kleine Atempause ein. Die neben Fatboy Slim erfolgreichsten Aushängeschilder des Big Beat verwerten auf Come With Us wieder populäre Club-Spielarten und heben sie in die Schablonen des großen Wumms. Dieses Mal etwas Electro, Disco-Firlefanz und Retroelektronik. Beth Orton darf in langsameren Stücken traditionellerweise ein bisserl singen, Richard Ashcroft ist ein weiterer Gast an der Stimme. Außerhalb des Clubkontexts erscheint das chemische Werk zwar gänzlich charmefrei, innerhalb wird es wohl auch dieses Mal funktionieren.  (Virgin)flu

    THE CHEMICAL BROTHERS Come With Us

    Von der Einsicht, dass weniger manchmal mehr ist, bleiben die Chemical Brothers auch auf ihrem vierten Longplayer unbeeindruckt: Überladene Club-Wuchteln werden auf den Dancefloor beschleunigt und erst bei Track fünf, bei Hoops, legt die Austauschbarkeit eine kleine Atempause ein. Die neben Fatboy Slim erfolgreichsten Aushängeschilder des Big Beat verwerten auf Come With Us wieder populäre Club-Spielarten und heben sie in die Schablonen des großen Wumms. Dieses Mal etwas Electro, Disco-Firlefanz und Retroelektronik. Beth Orton darf in langsameren Stücken traditionellerweise ein bisserl singen, Richard Ashcroft ist ein weiterer Gast an der Stimme. Außerhalb des Clubkontexts erscheint das chemische Werk zwar gänzlich charmefrei, innerhalb wird es wohl auch dieses Mal funktionieren.
    (Virgin)
    flu

  • KIRK DEGIORGIO PRESENTS:  As One - 21st Century SoulDer Brite Degiorgio, der mit seinem Album Planetary Folklore 1997 die Gefühlstiefe von Soul und Funk in den Mo'Wax-TripHop-Sound einführte, liefert mit 21st Century Soul ein ambivalentes Album ab. Er wird dem Arbeitsitel nämlich nur in Stücken wie Problems gerecht. In diesem singt ein gewisser Jinadu zu Rhythmen, wie man sie von Sly und seiner Family Stone kennt - die also doch rückwärts gerichtet sind. In den instrumental gehalten Tracks lässt sich das Potenzial Degiorgios zwar erahnen, das Album wirkt jedoch, als käme er sich selbst nicht wirklich nahe.   (Black Market) flu

    KIRK DEGIORGIO PRESENTS: As One - 21st Century Soul

    Der Brite Degiorgio, der mit seinem Album Planetary Folklore 1997 die Gefühlstiefe von Soul und Funk in den Mo'Wax-TripHop-Sound einführte, liefert mit 21st Century Soul ein ambivalentes Album ab. Er wird dem Arbeitsitel nämlich nur in Stücken wie Problems gerecht. In diesem singt ein gewisser Jinadu zu Rhythmen, wie man sie von Sly und seiner Family Stone kennt - die also doch rückwärts gerichtet sind. In den instrumental gehalten Tracks lässt sich das Potenzial Degiorgios zwar erahnen, das Album wirkt jedoch, als käme er sich selbst nicht wirklich nahe.
    (Black Market)
    flu

  • JOHNNY ADAMS Released Das britische Label RPM-Records veröffentlicht mit Released posthum das Debütalbum des 1998 verstorbenen Soul-Großmeisters Johnny Adams aus dem Jahr 1969: Heart And Soul. Die "Tan Nightingale", wie der Mann mit der steinerweichenden Stimme aus New Orleans genannt wurde, schmettert darauf Balladen wie das immergrüne Release Me gen Himmel, oder lässt sich in Georgia Morning Dew von sexy Slide-Gitarre-Motiven - wie sie sich auch Ry Cooder angeeignet hat - den Weg zum Southern Soul weisen. Erweitert wurde die CD um rares Adams-Material aus den späten Sixties bis herauf zum Jahr 1983: Stairway To Heaven, oder Hell Yes, I Cheated sind zwar programmatisch traurige Titel, der gerade im musikalischen "Melting Pot" New Orleans gepflegte Wahnsinn eines Dr. John oder eines Professor Longhair, ist auch im Werk von Adams permanent präsent und verschmilzt mit der rohen Eleganz der Arrangements dieser Zeit.  (RPM-Records/Audiocenter: 01/ 533 68 49)  flu

    JOHNNY ADAMS Released

    Das britische Label RPM-Records veröffentlicht mit Released posthum das Debütalbum des 1998 verstorbenen Soul-Großmeisters Johnny Adams aus dem Jahr 1969: Heart And Soul. Die "Tan Nightingale", wie der Mann mit der steinerweichenden Stimme aus New Orleans genannt wurde, schmettert darauf Balladen wie das immergrüne Release Me gen Himmel, oder lässt sich in Georgia Morning Dew von sexy Slide-Gitarre-Motiven - wie sie sich auch Ry Cooder angeeignet hat - den Weg zum Southern Soul weisen. Erweitert wurde die CD um rares Adams-Material aus den späten Sixties bis herauf zum Jahr 1983: Stairway To Heaven, oder Hell Yes, I Cheated sind zwar programmatisch traurige Titel, der gerade im musikalischen "Melting Pot" New Orleans gepflegte Wahnsinn eines Dr. John oder eines Professor Longhair, ist auch im Werk von Adams permanent präsent und verschmilzt mit der rohen Eleganz der Arrangements dieser Zeit.
    (RPM-Records/Audiocenter: 01/ 533 68 49)
    flu

Share if you care.