Bau klagt über langsame Ämter

29. Jänner 2002, 20:19
posten

Schnelle Freigabe von Förderungsgeldern könnte 1000 Jobs sichern

Wien - Prinzipiell, betont Hans-Herbert Grüner, sei die Initiative der Stadt ja mehr als nur begrüßenswert. Schließlich, so der Innungsmeister des Wiener Baugewerbes, sei es ja kein Geheimnis, dass es der Baubranche konjunkturbedingt schlecht geht: Wenn die Gemeinde da mit einer Investitionsoffensive speziell kleinen und mittleren Betrieben das Überleben ermöglichen oder erleichtern möchte, könne man da gar nichts dagegen sagen. Prinzipiell.

Tatsächlich, klagt der Innungsmeister, sehe die Welt aber anders aus: "Das Geld ist da. Aber es liegt auf Eis." Schuld daran sei der Amtsweg. "Allein in den Bezirken jenseits der Donau liegen im Bereich der Wohnhaussanierung 110 Mio. Euro (1,51 Mrd. S) auf der hohen Kante der Stadt", klagt Grüner über "Trödelei" jener Magistratsstellen, in denen über Auftragsvergaben die Auszahlung der Fördergelder geregelt wird. "In den Bezirken Donaustadt und Floridsdorf könnten so 100 Arbeitsplätze am Bau gesichert werden." Für ganz Wien, bedauert Grüner, habe er zwar keine Zahlen parat, "aber wenn ich daran denke, wie viel da möglich wäre, kommt mir die Gänsehaut".

1000 Jobs im Bau, schätzt der Innungsmeister, könnten durch beschleunigte Entscheidungsprozesse in den Ämtern gesichter werden. "Mindestens."

Drei Monate zwischen Ausschreibung und Arbeitsbeginn wären verständlich und verkraftbar. De facto dauere es aber "oft dreimal so lange, manchmal Jahre".

Keine Amtströdler

Prinzipiell, erklärt man dazu im Büro des zuständigen Wohnbaustadtrates Werner Faymann (SP), habe man ja Verständnis für die Sorgen und Wünsche der Branche. Im Konkreten könne man aber "keinesfalls von Trödelei oder Auf-Eis-Legen" sprechen: Ansuchen und Ausschreibungen würden "und müssen" mit derselben Genauigkeit wie auch sonst behandelt werden. "Die Magistratsabteilungen sind angehalten, so schnell wie möglich zu arbeiten." (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 30.1.2002)

Von Thomas Rottenberg
Share if you care.