SKWB Schoellerbank-Fonds 2001 mit Volumenszuwachs

29. Jänner 2002, 13:52
posten

Trotz Kursverlusten - Gesamtvolumen stieg um 16,4 Prozent auf 1.950 Millionen Euro

Wien - Trotz erlittener Kursverluste von 74 Mill. Euro (1.018 Mill. S) konnte die Kapitalanlagegesellschaft der zur Bank Austria/Creditanstalt-Gruppe zählenden SKWB Schoellerbank, die SKWB Schoellerbank Invest AG, im Jahr 2001 das von ihr verwaltete Fondsvolumen - bereinigt um eigene Fonds in den Dachfonds - um 16,4 Prozent oder 274,4 Mill. Euro von 1.676 Mill. Euro auf 1.950 Mill. Euro (26,8 Mrd. S) erhöhen. Das teilten SKWB Schoellerbank-Vorstand Heinz Mayer und der Vorstand der SKWB Schoellerbank Invest, Thomas Meitz, am Dienstag in Wien mit.

Die Neuzugänge bei allen 33 von der SKWB Schoellerbank Invest verwalteten Investmentfonds beliefen sich 2001 auf insgesamt 349 Mill. Euro. Die durch Kursrückgänge verursachte Einbuße von 74 Mill. Euro entspricht einem durchschnittlichem - über alle Fonds gerechneten - Kursverlust von 4,4 Prozent. Laut eigenen Angaben hat sich der Marktanteil in Österreich von 2,01 auf 2,23 Prozent erhöht. Unter den 23 österreichischen KAGs nehme man den 12. Rang ein.

Kundenanzahl verzeichnete einen Zuwachs von 37 Prozent

Die Kundenanzahl verzeichnete einen Zuwachs von 37 Prozent und stieg von 4.901 auf 6.711, das Kundendepotvolumen erhöhte sich von 822,5 auf 1.031,4 Mill. Euro. Den Schwerpunkt würden inländische Kunden bilden, sagte Mayer. Die SKWB Schoellerbank setze keine Aktivitäten für ausländische Kunden.

Trotz der leicht negativen Performance zeigten sich die beiden Vorstände zufrieden. "Wir haben ein sehr erfreuliches Ergebnis für unsere Kunden erwirtschaftet", sagte Mayer. Mit der "langfristigen und qualitätsorientierte" Anlagestrategie habe man 2001 im Vergleich zu den wichtigsten Aktien- und Anleihemärkten ein gutes Ergebnis erzielen können.

33 Fonds

Von den 33 Fonds sind 18 Publikumsfonds und 15 für institutionelle Anleger gedacht. Volumensmäßig machen die Publikumsfonds 85 Prozent aus. Sie verzeichneten mit 18,7 Prozent bzw. 268,3 Mill. Euro auch den höchsten Zuspruch. Das Volumen des SKWB Schoellerbank Aktienfonds erhöhte sich sogar um 51 Prozent auf 516 Mill. Euro. Performancemäßig verlor er jedoch 12,44 Prozent.

Der Wertzuwachs eines reinen SKWB Schoellerbank-Anleihedepots betrug im Vorjahr 5,77 Prozent, 1,70 Prozent betrug er bei Depots mit Anleiheschwerpunkt. Verluste von 3,89 Prozent mussten Inhaber von gemischten Anleihe- und Aktiendepots hinnehmen, ein Verlust von 8,67 Prozent fiel bei Depots mit Aktienschwerpunkt und reine Aktiendepots verloren im Vorjahr 13,66 Prozent an Wert.

Dem laufenden Jahr 2002 sieht Mayer mit "Optimismus" entgegen, will aber keine Prognose über die mögliche Wertentwicklung abgeben. Laut Mayer ist die SKWB Schoellerbank in keine Titel investiert, die an der Wiener Börse notiert sind. "Zu viele Zykliker, kaum Wachstumstitel", so die Begründung. Überhaupt vermeidet die KAG in zyklische Titel zu investieren und konzentriert sich laut Meitz auf typische Wachstumsunternehmen, nicht jedoch New Economy-Unternehmen. Dazu werden Unternehmen aus den Branchen Konsum, Pharma, Finanzen und führende High Tech-Unternehmen gezählt. Alles Qualitätswerte, bei denen man sich keine großen Sorgen machen müsste.(APA)

Share if you care.