Explosion in Kohlemine in China: Mindestens bei 27 Tote

27. Jänner 2002, 23:02
posten

Zwölf Verletzte

Peking - Bei einem Grubenunglück in China sind mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Wie staatliche Medien am Sonntag berichteten, ereigneten sich in einer Kohlemine in der Provinz Hebei im Norden des Landes am Wochenende zwei Gasexplosionen. Demnach starben 19 Bergleute, als am Samstagmorgen (Ortszeit) eine Explosion die Mine erschütterte. Am Sonntagnachmittag wurden bei einer zweiten Explosion mindestens acht weitere Bergleute getötet, als sie die Toten vom Vortag bergen wollten. Zwölf Menschen erlitten Verletzungen, ein Mann wurde zunächst vermisst.

In China ereignen sich häufig Grubenunglücke. Im vergangenen Jahr starben dabei nach amtlichen Angaben mehr als 5300 Menschen, unabhängigen Schätzungen zufolge waren es 10.000. Die Regierung in Peking hat begonnen, tausende kleiner Gruben zu schließen, vor allem, um die Preise stabil zu halten und die Sicherheitsstatistik aufzupolieren. Viele Bergwerke öffnen aber nach kurzer Zeit wieder - meist werden sie dann illegal betrieben. (APA)

Share if you care.