Renault will 2003 regelmäßig Rennen gewinnen

27. Jänner 2002, 20:12
posten

2004 soll um die WM gekämpft werden, meinte der verantwortliche Renault-Manger bei der Comeback-Präsentation

Paris - Formel 1-Rückkehrer Renault will im nächsten Jahr regelmäßig Rennen gewinnen und 2004 um die Weltmeisterschaft mitfahren. Diese ehrgeizigen Ziele gab Patrick Faure, der Vorsitzende des Formel-1-Projektes des französischen Automobilkonzerns, am Sonntag bei der Vorstellung des neuen Renault F1 R202 in Paris bekannt. Die Franzosen treten nach dem Kauf des Benetton-Teams vor zwei Jahren in dieser Saison erstmals seit 1985 wieder mit einem komplett eigenen Rennwagen an.

100 Prozent Renault

"Wir sind in die Formel 1 zurückgekehrt, um mit einem 100-prozentigen Renault-Team zu gewinnen", sagte Faure im Technologie-Zentrum des Konzerns vor etwa 1.000 Medienvertretern und Gästen. Er wäre sehr enttäuscht, wenn das Team 2002 nicht unter den ersten Vier landen würde. Ziel sei es, so nahe wie möglich an die Top-Teams heran zu rücken. Im Vorjahr schloss Benetton-Renault die Konstrukteurs-Wertung nur auf Rang sieben ab.

Erfolgreiche Neunziger für die Franzosen

Renault zählt, vor allem als Motorenpartner, zu den erfolgreichsten Grand-Prix-Startern. Zwischen 1992 und 1997, als sie sich vorübergehend zurückzogen, holten die Triebwerk-Spezialisten mit McLaren bzw. Williams sechs Konstrukteurs- und fünf Fahrertitel. Michael Schumacher gewann seine zweite WM 1995 mit Benetton-Renault. Die Franzosen triumphierten bisher in 95 Grand Prix und standen 135 Mal auf der Pole Position.

Briatore bleibt Chef

Teamchef bleibt Flavio Briatore. "Für dieses Jahr haben wir ein starkes technisches Paket und eine Fahrerbesetzung mit großem Potenzial", sagte der Italiener. Ex-Jordan-Pilot Jarno Trulli (Italien) ersetzt seinen zu seinem alten Team wechselnden Landsmann Giancarlo Fisichella. Der Brite Jenson Button bestreitet seine zweite Saison bei den Franzosen. Als Testpiloten verpflichtete Briatore den Spanier Fernando Alonso, der im Vorjahr für Minardi fuhr. (APA/dpa)

Share if you care.