"Wenn Leute dich umbringen wollen, töte sie zuerst"

26. Jänner 2002, 16:33
12 Postings

John Irving in Zeiten des Terrorismus: martialisch

Frankfurt - John Irving (59), US-Bestsellerautor, fordert den Tod für Terroristen wie die Mitglieder der El Kaida. "Wenn es Terror-Gruppen gibt, die es nur darauf absehen zu töten, habe ich kein Problem damit, sie aufzuspüren und sie zu töten", sagte Irving dem Samstags-Magazin der "Frankfurter Rundschau". Seine größte Sorge sei, dass die Auswirkungen des 11. September "langsam verblassen und wir vielleicht nicht aggressiv genug gegen die Terroristen vorgehen".

Seine Einstellung sei: "Wenn Leute dich umbringen wollen, töte sie zuerst." Wenn ein Terrorist mit einer Bombe in Schuh an Bord eines Flugzeugs gelange, dürfe er nicht behandelt werden "wie ein gewöhnlicher Verbrecher, tötet ihn." Er sei immer pro-israelisch gewesen, sagte der Schriftsteller ("Die vierte Hand"). Der Westen habe sich gegenüber den Israelis "immer sehr heuchlerisch verhalten, wenn er deren Taktik gegen ihr Terrorismus-Problem beurteilte." Er hoffe, "dass wir den Israelis jetzt etwas genauer zuhören." Friedensverhandlungen mit Leuten zu führen, die gar kein Interesse am Frieden hätten, funktioniere nicht. (APA/dpa)

Share if you care.