Merkel pocht auf Mitspracherecht im Wahlkampf

26. Jänner 2002, 13:29
posten

CDU-Chefin will gemeinsam mit Stoiber entscheiden

Berlin - Die Parteivorsitzende der deutschen Christdemokraten (CDU), Angela Merkel, hat ihr Mitspracherecht im Bundestagswahlkampf mit dem Unions-Kanzlerkandidaten Edmund Stoiber betont. Die CDU sei "die tragende Kraft" außerhalb Bayerns, wird Merkel in der "Bild"-Zeitung (Samstag-Ausgabe) zitiert. Deshalb habe sie auch mit CSU-Chef Stoiber besprochen, "die Fragen der Wahlkampfplanung gemeinsam zu entscheiden". Natürlich aber werde der Wahlkampf "auf den Kandidaten zugeschnitten" sein.

Gleichzeitig äußerte sich Merkel in dem Blatt optimistisch über die Siegeschancen der Union. Sie gehe davon aus, "dass wir gegenüber den jetzigen Umfragen noch zulegen", sagte sie nach Zeitungsangaben. Entscheidend für den Wahlerfolg werde sein, "dass CDU und CSU geschlossen antreten". Merkel bekräftigte, eine Erhöhung der Ökosteuer werde mit der Union nicht stattfinden. Zudem strebten CDU und CSU bei einer Regierungsverantwortung eine "vollkommen neue Steuerreform" an. (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.