Götschl gewinnt Abfahrt in Cortina

26. Jänner 2002, 15:06
posten

Die Österreicherin schlägt Isolde Kostner auf deren Heimstrecke, das ÖSV-Team präsentierte sich auch frauschaftlich stark

Cortina d'Ampezzo - Renate Götschl hat am Samstag die Weltcup-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo gewonnen. Die 26-jährige Steirerin, die heuer bereits die Kombination in Saalbach für sich entschieden hatte, setzte sich beim 21. Weltcup-Sieg ihrer Karriere, dem elften in der Abfahrt, 21/100 Sekunden vor Vorjahrssiegerin Isolde Kostner und 33/100 vor deren italienischer Landsfrau Daniela Ceccarelli durch. Mit der Kärntnerin Selina Heregger auf Rang fünf (+0,61) landete noch eine weitere Österreicherin im Spitzenfeld.

Durst gelöscht

Für die ÖSV-Damen war es der erste Weltcup-Erfolg in der Abfahrt seit mehr als einem Jahr. Zuletzt hatte am 13. Jänner 2001 in Haus im Ennstal ebenfalls Götschl triumphiert.

"Ich bin natürlich überglücklich, dieser Sieg bedeutet viel Selbstvertrauen für Olympia", freute sich Götschl, die am Vortag im Super G von der Deutschen Hilde Gerg nur um eine Hundertstelsekunde geschlagen worden war. "Dieser Sieg hat sich ja abgezeichnet, nachdem zuletzt immer nur Hundertstel gegen mich gewesen sind."

Auf den Ehrenplätzen landeten Vorjahrssiegerin Isolde Kostner (+0,21 Sek.) und deren italienische Landsfrau Daniela Ceccarelli (+0,31). Mit Selina Heregger auf Rang fünf (+0,61) schaffte noch eine weitere Österreicherin einen Spitzenplatz, womit die Kärntnerin nun endgültig das Olympia-Ticket für die Winterspiele in Salt Lake City gelöst haben dürfte.

Dorfmeister in Sturzgefahr

Weltmeisterin Michaela Dorfmeister, die bei einem schweren Fehler im Tofana-Schuss nur um Haaresbreite einem Sturz entgangen war, kam als Siebente ebenfalls noch unter die Top Ten. "Es ist zwar ein nicht ganz schlechtes Ergebnis, aber zufrieden bin ich damit natürlich nicht", betonte die 28-jährige Niederösterreicherin.

ÖSV-Cheftrainer Karl Frehsner war an diesem Tag nur mit Götschl zufrieden. "Ihr Erfolg hat sich ja angekündigt", erklärte der Steirer. "Bei den anderen ist aber noch Platz nach oben." Damit meinte er vor allem Stefanie Schuster, die unmittelbar hinter Ingrid Rumpfhuber 16. wurde, sowie Brigitte Obermoser (25.) und Tanja Schneider, die als 32. sogar die Weltcup-Punkte verpasste. (APA)

Endstand

 1. Renate Götschl AUT 1:33,66 
 2. Isolde Kostner ITA 1:33,87 
 3. Daniela Ceccarelli ITA 1:33,99 
 4. Melanie Suchet FRA 1:34,00 
 5. Selina Heregger AUT 1:34,27 
 6. Sylviane Berthod SUI 1:34,29 
 7. Michaela Dorfmeister AUT 1:34,36 
 8. Corinne Rey-Bellet SUI 1:34,44 
  . Ingeborg Helen Marken NOR 1:34,44 

10. Hilde Gerg GER 1:34,55 11. Carole Montillet FRA 1:34,59 12. Warwara Zelenskaja RUS 1:34,64 13. Kirsten L. Clark USA 1:34,74 14. Catherine Borghi SUI 1:34,84 15. Ingrid Rumpfhuber AUT 1:34,90 16. Stefanie Schuster AUT 1:35,00 17. Lucia Recchia ITA 1:35,02 18. Mojca Suhadolc SLO 1:35,07 19. Picabo Street USA 1:35,09 20. Jonna Mendes USA 1:35,17

21. Petra Haltmayer GER 1:35,19 22. Anne Marie Lefrancois CAN 1:35,27 . Regina Häusl GER 1:35,27 24. Isabelle Huber GER 1:35,28 25. Brigitte Obermoser AUT 1:35,29 26. Kathleen Monahan USA 1:35,42 27. Ingrid Jacquemod FRA 1:35,45 28. Melanie Turgeon CAN 1:35,57 29. Tamara Müller SUI 1:35,76 30. Karen Putzer ITA 1:35,85

Share if you care.