Capriati holt sich den Pott

26. Jänner 2002, 11:57
posten

Martina Hingis hatte schon vier Matchbälle, zuletzt aber das Nachsehen

Melbourne - Die Siegerin der Australian Open in Melbourne heißt wie im Vorjahr Jennifer Capriati. Die US-Amerikanerin rang am Samstag früh (MEZ) in einem dramatischen Finale die Schweizerin Martina Hingis mit 4:6,7:6 und 6:2 nieder, wobei sie im zweiten Satz vier Matchbälle abwehrte.

Im ersten Satz zog Hingis rasch auf 3:0 davon, ehe sie nach 33 Minuten ihren dritten Satzball verwertete, nachdem Capriati auf 4:5 aufgeholt hatte. Auch im zweiten Durchgang kämpfte sich die US- Amerikanerin nach raschem 0:4-Rückstand ins Spiel zurück und erreichte nach Abwehr von drei Matchbällen das Tiebreak, das sie unter Abwehr eines weiteren Matchballs mit 9:7 gewann. Im entscheidenden dritten Satz war der Widerstand der Schweizerin bald gebrochen, ab dem Stand von 2:2 machte die dreifache Melbourne- Siegerin kein Game mehr.

Hart, härter, Melbourne

"Ich weiß nicht, welcher Sieg der schönere war, jener im Vorjahr oder heuer", meinte die Weltranglisten-Erste, die einen Siegerscheck in Höhe von umgerechnet 590.000 Euro (8,12 Mio. S) kassierte.

Mit einer präzisen Cross-Vorhand nutzte die 25-Jährige nach 2:10 Stunden ihren ersten Matchball und gewann nach den Erfolgen 2001 an gleicher Stelle sowie in Paris auch ihr drittes Grand-Slam-Finale. Die Dramatik war diesmal jedoch noch größer als beim 12:10 im dritten Satz über die Belgierin Kim Clijsters bei den French Open 2001. "Es waren die härtesten Bedingungen, unter denen ich je gespielt habe", sagte Jennifer Capriati.

Hingis starrte derweil mit gesenktem Kopf Richtung nirgendwo. "Ich bin überwältigt von meinen Gefühlen. Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll", sagte sie mit tränenerstickter Stimme bei der Siegerehrung. Die zwischen 1997 und 1999 in Melbourne erfolgreiche 21-Jährige, die dort zum sechsten Mal in Folge im Endspiel stand, verlor ihr fünftes Grand-Slam-Finale nacheinander.

Hingis vergibt sicher scheinenden Sieg

Bei exakt 35,2 Grad im allerdings auf dem Court nicht vorhandenen Schatten dominierte die ehemalige gegen die aktuelle Nummer eins der Welt zunächst fast nach Belieben. Capriati musste viel laufen, produzierte zahlreiche Fehler und legte sich mit Linien- und Schiedsrichterinnen an. "Ich musste mich an die Bedingungen erst gewöhnen. Wir haben beide nicht gerade unser bestes Tennis gespielt", gab sie zu. Nach einer 5:1-Führung gewann Martina Hingis den ersten Satz 6:4. Im zweiten vergab sie eine Breakchance zum 5:1, schien jedoch auf dem besten Weg zur Revanche.

Die an der rechten Hüfte angeschlagene Capriati hatte sich angesichts der Hitze schon beim Stand von 0:3 im zweiten Satz ihrer störenden Oberschenkelbandagen entledigt. Beim 3:5 wehrte sie mit einer Rückhand den ersten Matchball ab, die nächsten beiden dann, als es 5:6 hieß. Im Tiebreak verpasste Martina Hingis bei einer 7:6-Führung ihre letzte Chance auf den Sieg und gab die nächsten drei Punkte ab.

Hingis ging danach zwar 2:1 in Führung, räumte aber ein: "Ich habe schon dort nicht mehr richtig daran geglaubt. Ich wollte nach der Pause nicht mehr hinaus und das Match nur noch so schnell wie möglich beenden. Ich konnte mich nicht mehr bewegen." (APA)

  • Damen-Finale:

    Jennifer Capriati (USA-1) - Martina Hingis (SUI-3) 4:6,7:6(7),6:2

  • Finale Herren-Doppel:

    M.Knowles/D.Nestor (BAH/CAN-9) - M.Llodra/F.Santoro (FRA) 7:6(4),6:3

  • Jennifer Capriati

    Geboren: 29. März 1976 in New York
    Größe/Gewicht: 1,74 m/61 kg

    WTA-Nummer: 1 Rechtshänderin, beidhändige Rückhand
    Profi seit 5. März 1990

    Turniersiege: 14
    darunter Olympiasieg 1992 sowie drei Grand-Slam-Siege (Australian Open 2001 und 2002 sowie French Open 2001)

    Preisgeld: 5,267.224 Dollar (6,01 Mio. Euro/82,7 Mio. S)

    Share if you care.