Al-Aksa-Brigade bietet Waffenruhe an

23. Jänner 2002, 18:27
posten

Bedingung: Freilassung Arafats gefordert

Ramallah - Die palästinensischen "Al-Aksa-Brigaden", die von radikalen Kräften innerhalb der Fatah-Bewegung von Präsident Yasser Arafat gesteuert werden, haben Israel am Mittwoch wieder eine Waffenruhe angeboten, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt würden. Ihre Vergeltungsaktionen für den Tod eines ihrer Anführer seien beendet, teilten sie mit. Ein Anführer der Gruppe sagte Reuters, sie würden ihre Anschläge aber sofort wieder aufnehmen, wenn Israel die Tötung palästinensischer Kämpfer fortsetze und wenn Präsident Arafat weiterhin in Ramallah festgehalten werde.

Die Al-Aksa-Brigaden bekannten sich zu den jüngsten Anschlägen, bei denen elf Israelis getötet wurden. Die Anschläge sollten Vergeltung für den Tod des Fatah-Führers Raed Karmi sein, der vor wenigen Tagen durch eine Bombe starb. Die Gruppe, die aus zahlreichen kleinen "Kampfeinheiten" besteht, trat erstmals im Juni 2001 unter diesem Namen in Erscheinung. Arafat hat sich in den vergangenen Monaten stets von den Anschlägen der "Brigaden" distanziert. (APA/Reuters)

Share if you care.