Alessandra Mussolini fordert "politisches Asyl" in Berlusconi-Partei

23. Jänner 2002, 16:34
posten

Protest gegen Gianfranco Fini wegen seiner Distanzierung vom "Duce"

Rom - In der rechten Nationalallianz (AN, Italiens stärkste Regierungspartei) hängt der Haussegen schief. Die Enkelin des faschistischen Diktators Benito Mussolini, Alessandra Mussolini, seit 1992 Parlamentarierin der AN, hat den stellvertretende italienischen Ministerpräsidenten und AN-Chef Gianfranco Fini scharf angegriffen, weil dieser von seiner umstrittenen Äußerung über die geschichtliche Rolle des Duce abgerückt ist. Fini hatte in einem Interview seine Äußerung aus dem Jahre 1994 zurückgenommen, in der er Mussolini als "größten Staatsmann" des 20. Jahrhunderts bezeichnet hatte.

Alessandra Mussolini reagierte mit Entrüstung auf die Worte des Parteichefs. Am Mittwoch weigerte sie sich, auf den Bänken ihrer Partei zu sitzen, und forderte "politisches Asyl" bei den Parlamentariern der Forza Italia, der liberalkonservativen Partei des Regierungschefs Silvio Berlusconi.

Fini habe "kein Recht, die Geschichte zu verurteilen"

"Warum will Fini die Geschichte manipulieren? Vielleicht, weil er Karriere machen und die faschistische Vergangenheit der Partei verleugnen will. Fini ist kein Historiker, er hat kein Recht, die Geschichte zu verurteilen", sagte die 39-jährige Mussolini, die bereits öfters in den vergangenen Jahren mit Fini in Konflikt geraten war.

Mussolini wollte nicht auf die Frage antworten, ob sie wegen ihrer Divergenzen mit Fini die Partei verlassen wird. "Man weiß nicht mehr, was diese Partei ist. Fini erlebt gerade eine liberale Phase, in der er unbedingt in die europäische Volkspartei beitreten will. Morgen wird er eine sozialistische Phase durchmachen, dann vielleicht eine kommunistische. Wer ist eigentlich Fini?", fragte Mussolini entrüstet.(APA)

Share if you care.