Stahl verarbeitende US-Industrie will keine Sonderzölle auf Stahlimporte

23. Jänner 2002, 16:10
posten
Washington - Die von den USA angedrohten Sonderzölle auf Stahlimporte stoßen bei der Stahl verarbeitenden US-Industrie auf Kritik. Eine Koalition von Stahlnutzern unter der Leitung des Baumaschinenherstellers Caterpillar verlangt deshalb von der Regierung, die Empfehlung der Handelsbehörde ITC von Sonderzöllen von bis zu 40 Prozent abzulehnen, berichtete am Mittwoch die "New York Times". Die Koalition habe in den vergangenen Tagen intensive Kontakte zur Regierung aufgenommen. US-Präsident George W. Bush muss bis 6. März entscheiden, ob der die Empfehlung annehmen will.

Die Koalition untermauerte ihren Standpunkt unter anderem mit einer neuen Studie des Instituts für Internationale Wirtschaft. Danach kosten die Sonderzölle die US-Stahlnutzer und die ausländischen Stahlunternehmen in vier Jahren 34 Mrd. Dollar (38,5 Mrd. Euro/530 Mrd. S). Die Stahl verarbeitende US-Industrie müsse dadurch für jeden geretteten Arbeitsplatz in der Stahlindustrie 500.000 Dollar zahlen. (APA)

Share if you care.