A Space Odyssey im Österreichischen Filmmuseum

22. Jänner 2002, 01:12
posten

Stanley Kubricks Frühwerk und eine Retrospektive des bengalischen Filmemachers Ritwik Ghatak

Wien - Zwei Filmemacher, die unterschiedlicher kaum sein könnten, präsentiert das Österreichische Filmmuseum im Februar. Von 1. bis 14.2. steht das Frühwerk (bis 1968) des 1999 verstorbenen Stanley Kubrick auf dem Programm, im Anschluss bis Ende des Monats eine Retrospektive des bengalischen Filmemachers Ritwik Ghatak (1925-76), der neben Satyajit Ray als bedeutendster Filmkünstler Indiens gilt.

Labyrinth, Krieg, Perversion, Paranoia, Lächerlichkeit der Existenz

In Kubricks Frühwerk mit seiner enormen Bandbreite an Stoffen und Formaten sind die für ihn typischen Motive - Labyrinth, Krieg, Perversion, Paranoia, Lächerlichkeit der Existenz - schon präsent, heißt es in einer Aussendung des Filmmuseums. Zugleich lasse sich an Hand seiner Arbeiten aus den 50er und 60er Jahren die Entwicklung seiner Filmen zu "Kinomaschinen" nachvollziehen, zu geschlossenen Systemen, die Sujet, persönlichen Stil und technologische Innovation vereinen und sowohl bei der Kritik als auch beim Publikum erfolgreich waren.

Im eigenen Feuer verzehrt

Ritwik Ghatak ist in unseren Breiten erst noch zu entdecken. "Brennender Tiger" wurde der Filmemacher von seinen Kollegen genannt, vielleicht auch deshalb, weil er sich im eigenen Feuer und zahlreichen abgebrochenen Projekten verzehrte: Im Alter von 51 Jahren starb er an Alkoholismus und Tuberkulose. Er hat nur acht Spielfilme hinterlassen, gedreht zwischen 1952 und 1974, die lyrisch und realistisch zugleich sind, angetrieben von revolutionären Kinoideen, aber auch von einer tiefen Verbindung zu seiner geteilten Heimat Bengalen.

Flüsse und Flüchtlinge

Zentrale Motive seines Werks sind Flüsse und Flüchtlinge - die zerrissene Natur und die politische Zerrissenheit im Nachkriegsindien. Die Musik, ein wichtiges Element seiner Filme, bildet eine Brücke über den reißenden Fluss - "eine Brücke, die von der harten Wirklichkeit seiner Figuren zu einer Art universellem Mitgefühl führt, zur Erinnerung, zum Mythos", so das Filmmuseum. (APA)

"Stanley Kubrick: Frühe Werke"
von 1.-14.2. und "Retrospektive Ritwik Ghatak"
von 15.-28.2. im Österreichischen Filmmuseum
Karten: 01/533 70 54

LINK

Österr. Filmmuseum
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Stanley Kubrick, "A Space Odyssey"

Share if you care.