Milchbauern können Milchabrechnungsdaten nun übers Internet abrufen

21. Jänner 2002, 15:05
posten

Berglandmilch mit neuer Homepage www.emilk.at - Von Siemens entwickelt

Österreichische Milchbauern, die an die Berglandmilch liefern, können ihre täglichen Milchabrechnungsdaten sowie aktuelle Informationen aus der Milchwirtschaft ab sofort aus dem Internet abrufen. Die Siemens Business Service (SBS) und die oberösterreichische Siemens-Tochter für IT-Lösungen im Nahrungsmittelbereich, datamil, haben für die Berglandmilch unter der Adresse "http://www.emilk.at" eine neue Homepage entwickelt, wo diese Daten abrufbar seien.

Details

Neben den Abrechnungsdaten seien auch die Qualität der Milch und die schon ausgenützten Referenzmengen abrufbar. Diese Informationen entscheiden darüber, wie viel Geld der Landwirt für sein Produkt bekommt. emilk.at bietet als Informationsplattform auch Wissenswertes über Betriebsführung, Organisation, Weiterbildung, Rinderhaltung, Landtechnik, Stallbau und Vermarktung.

Rechnet sich

Für die Berglandmilch-Molkerei rechne sich das Milchportal, wenn rund ein Drittel der Landwirte, die ihre Produkte an Berglandmilch liefern, das Portal benützen, stellte der Berglandmilch-IT-Leiter Manfred Prehsegger fest. Bauern, die ihre Informationen über das Internet beziehen, bekämen in Zukunft keine monatlichen Milchgeldabrechnungen mehr zugeschickt, damit erspare sich die Berglandmilch Druck und Versand. Bauern, die nicht online seien, bekämen die Abrechnung weiterhin einmal monatlich per Post und können Informationen telefonisch abrufen.

An die Berglandmilch, die als größter heimischer Milchverarbeiter 450 Produkte unter den Dachmarken Schärdinger und Desserta vertreibt, liefern derzeit 17.500 Landwirte ihre Produkte. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.