"Eislaufplatz" Österreich

21. Jänner 2002, 20:13
1 Posting

Dutzende Verkehrsunfälle - Tauernautobahn war stundenlang gesperrt

Salzburg/Graz/Wien - Sturmböen, Regenschauer und Bodenfrost - diese Kombination verursachte Montagfrüh in weiten Teilen Österreichs ein veritables Verkehrschaos. In den meisten Alpentälern West- und Südösterreichs musste Glatteisalarm gegeben werden. Trotz pausenlosen Streueinsatzes der Winterdienste wurden auch Fahrten über Autobahnen zur Rutschpartie. Dutzende Unfälle ereigneten sich, mehrere Personen wurden leicht verletzt.

Bei einer Massenkarambolage auf der Tauernautobahn (A10) bei Flachau krachten 18 Fahrzeuge (darunter einige Lkw) ineinander. Die Tauernstrecke musste für mehrere Stunden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Es bildeten sich kilometerlange Staus. Auch in der Steiermark glichen die Straßen zeitweise Eislaufplätzen. Die Pyhrnautobahn (A9) wurde wegen eines Crashs mit 20 Kfz vorübergehend gesperrt. In Tirol war vor allem der Bezirk Kufstein vom Glatteis betroffen. Laut Gendarmerie kam es auch auf der Inntalautobahn zu Vereisungen, die zu Unfällen führten. Personenschäden wurden keine gemeldet.

Die Behörden hatten das Chaos erst in den frühen Nachmittagsstunden im Griff. Allerdings: Für die nächsten Tage prognostizieren Meteorologen eine ähnliche Wetterlage. Warme Sturmböen fegen über die Berge, die Frostgrenze steigt auf etwa 2000 Meter. In den Tälern dagegen bleiben Kaltluftseen liegen - die tiefen Temperaturen sorgen im Verein mit Regenschauern erneut für Glatteis.

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit empfiehlt auf Schnee nur halbe Geschwindigkeit und doppelten Sicherheitsabstand wie auf trockener Fahrbahn, auf Eis ein Viertel der Geschwindigkeit und den dreifachen Sicherheitsabstand. Alle abrupten Bewegungen des Fahrzeugs wie schnelles Lenken, starkes Bremsen, "hartes" Schalten und starkes Gas geben seien zu vermeiden. Kommt das Fahrzeug dennoch ins Schleudern: Kupplung treten und sachte wieder in Fahrtrichtung einlenken. (chr/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22.1.2002)

Share if you care.