NÖ: Dreiste Geschäfte mit teurem "Billigstrom"

21. Jänner 2002, 19:37
posten

AK warnt vor Keilern und zu raschen Unterschriften

Amstetten/Wien/Salzburg - Sie kamen unter falschem Namen und versprachen billigeren Strom: Die Herren und Damen vom Strukturvertrieb - vulgo "Haustürvertreter", wie Robert Lehner von der Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) übersetzt - gaben sich als Mitarbeiter der Energieversorgung Niederösterreich (EVN) aus.

In der Nähe von Amstetten läuteten sie vor allem bei älteren Menschen an. In Zeiten der Strompreisliberalisierung hätten sie ein "günstiges Angebot der EVN" zu unterbreiten, man müsse sich nur sofort entscheiden. Und unterschreiben. "Ein Vertreter war so überzeugend, dass sogar die Witwe eines EVN-Mitarbeiters unterzeichnete hat", erzählt EVN-Sprecher Stefan Zach.

In Wahrheit, so Zach, seien die Keiler im Namen einer privaten Vertriebsagentur unterwegs gewesen, die Angebote der Salzburger Firma "My Electric" mit sich führten: Der bisher dreisteste Täuschungsversuch in einer Serie von, wie AKNÖ-Mitarbeiter Lehner erläutert, "aggressiven und irreführenden Werbeversuchen für angeblichen Billigstrom".

Angeblich, weil auf Werbematerialien und in Vertragsentwürfen "falsche Versprechen gegeben" würden. So preist etwa die Maketingfirma Innoflex, die bisher im Wein- und im Waldviertel Unterschriften für einen Strom-pool gekeilt hat, auf einer Postkarte Energiekosten-Einsparungen von "jährlich einigen hundert Euro" an.

"Das ist völlig unrealistisch, mehr als 30 Euro weniger pro Jahr sind nicht drin", rechnet Lehner vor. Erstens, weil "Haushaltsstrom in Österreich ohnehin nicht sehr teuer" sei und weil zweitens "die Kosten für die Energie an sich nur einen Teil der Endrechnung ausmachen": Durchleitungsgebühren und Steuern seien nicht liberalisiert worden.

Auch die von den Keilern offerierten Kündigungsbedingungen seien streng: "Wer die knappen Fristen nicht einhält, bleibt gebunden." Am besten also, so Lehner, lasse man sich bei Haustür-Stromgeschäften "auf keine schnelle Unterschrift ein". Auch wenn das Offert überzeugender wirken sollte als das von einer "Ranger-Marketing- und Vertriebs GmbH" in Wien-Wieden verteilte Formular, auf dem jede konkrete Sparangabe fehlte. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 21.1.2002)

LINK
www.e-control.at

Von Irene Brickner

Share if you care.