Folgenschwerste Vulkanausbrüche der Geschichte

20. Jänner 2002, 16:15
posten
Hamburg- Seit jeher bringen Vulkanausbrüche Flutwellen, Ascheregen, Brände und Flüchtlingselend über die Menschen. Jährlich werden rund 50 Vulkane in unberechenbarem Rhythmus tätig. Folgenschwere Vulkanausbrüche waren:

2000 Popocatepetl, Mexiko: Nach dem schwersten Ausbruch des Vulkans seit 500 Jahren werden Zehntausende Menschen in Sicherheit gebracht.

2000 Mayon, Philippinen: Häuser von 61.000 Menschen werden evakuiert.

1991 Pinatubo, Philippinen: Einer der heftigsten Ausbrüche des Jahrhunderts fordert 500 bis 1.000 Menschenleben.

1985 Nevado del Ruiz, Kolumbien: 23.000 bis 25.000 Menschen sterben in Schlammlawinen.

1902 Montagne Pelee, Martinique: 12.000 bis 30.000 Menschen werden durch Auswurf und eine Glutwolke getötet.

1883 Krakatau, Indonesien: Rund 70.000 Tote sind zu beklagen.

1815 Tambora, Indonesien: Bei dem folgenschwersten Vulkanausbruch der Geschichte werden mehr als 100 Kubikkilometer Gestein ausgeworfen. Etwa 10.000 Menschen sterben gleich, weitere 80.000 später an Hungersnöten und Krankheiten.

1792 Unzen, Japan: Der Ausbruch zieht Erdbeben und eine Flutwelle nach sich, rund 15.000 Menschen sterben.

1669 Ätna, Italien: Lava und Erdbeben töten etwa 20.000 Menschen.

79 n. Chr. und 1631 Vesuv, Italien: Ausbrüche begraben zwei Mal die Stadt Pompeji unter sich und töten insgesamt 6.400 Menschen. (APA/dpa)

Share if you care.