Microsoft setzt Windows-Entwicklung aus

21. Jänner 2002, 12:20
31 Postings

7.000 Programmierer werden zum Sicherheitstraining geschickt

Microsoft setzt für den Februar die Entwicklung aller Betriebssysteme aus. Das weltgrößte Softwareunternehmen schicke seine 7.000 Programmierer zu einem speziellen Sicherheitstraining, berichteten Medien am Freitag. Die Entscheidung sei Teil einer neuen Strategie, um Vertrauen in die Sicherheit von Microsoftprodukten zurück zu gewinnen, hieß es in einem Rundbrief von Microsoftgründer Bill Gates an die Beschäftigten. Das Unternehmen plane, alle Windows-basierten Betriebssysteme auf Sicherheitsmängel hin zu überprüfen.

Sicher sind wie Elektrizität, Wasser und Telefon

"Vertrauenswürdige Computer sind Computer, die verfügbar, zuverlässig und sicher sind wie Elektrizität, Wasser und Telefon", schrieb Gates. Diese Philosophie sei wichtiger als jede andere Arbeit Microsofts. Entwickler müssten eine Balance finden zwischen der Entwicklungen neuer Anwendungs- und Sicherheitsaspekten.

In der Vergangenheit machten immer wieder Meldungen über Sicherheitslöcher in Microsoftprodukten die Runde. Insbesondere das E-Mail-Programm Outlook sowie die Exchange-Server-Architektur wiesen immer wieder Sicherheitsmängel auf, die von Microsoft dann mit Fehlerbeseitigungsprogrammen ("Patches") geschlossen wurden. Die Mängel erlaubten es unbefugten Dritten, den Computer zu kontrollieren, Viren zu verbreiten oder andere Störungen im Internet (etwa so genannte Denial-of-Services-Attacken) zu verursachen.

Sicherheit

Im Dezember hatten Hacker Sicherheitsfehler in Microsofts neuestem Betriebssystem entdeckt. Der Softwarekonzern hatte "Windows XP" als das sicherste Betriebssystems in der Geschichte angepriesen. Die Sicherheitsstrategie von Microsoft spielt eine besondere Rolle in der so genannten ".Net-Strategie", (Dot-Net), bei der Microsoft über das Netz Programme und Dienstleistungen zur Verfügung stellen möchte. (APA/dpa)

Share if you care.