Rallye Monte Carlo: Schatten über Sieg von Loeb

21. Jänner 2002, 00:18
posten

Ein irregulärer Reifenwechsel könnte den Sensationsmann teuer zu stehen kommen

Rallye: Loeb siegte in Monte Carlo unter Vorbehalt Franzose muss wegen unerlaubten Reifenwechsels um Sieg bangen - Stohl Gesamt-16., Doppelreiter Fünfter der 1600er-Klasse

Monte Carlo - Erst nach dem Ende der 70. Rallye Monte Carlo hat für Sebastien Loeb das Bangen begonnen. Der Franzose gewann am Sonntag überraschend mit seinem Citroen Xsara den ersten Lauf zur Weltmeisterschaft - doch ein irregulärer Reifenwechsel kann alles zunichte machen. Eine Strafe von zwei Minuten wurde verhängt, weil das Team in einer Verbotszone aktiv wurde. Gegen die Entscheidung legte Citroen Berufung bei der Sportkommission, über die beim Internationalen Automobilweltverband (FIA) in Genf entschieden wird.

Mäkinen könnte profitieren

"Die Höhe der Strafe ist zu hart. Jetzt werde ich noch Wochen warten müssen, bis ich endlich Gewissheit habe", sagte Loeb. Wird die Citroen-Berufung abgelehnt, würde der Sieg zum vierten Mal in Folge an den vierfachen finnischen Weltmeister Tommi Mäkinen gehen, was in der 91-jährigen Geschichte der "Königin der Rallyes" noch keinem gelungen ist.

Manfred Stohl auf Toyota Corolla WRC und David Doppelreiter auf Peugeot 206 XS kamen trotz einiger Probleme ins Ziel. Stohl erreichte bei seiner Premiere in einem WorldRallyCar den 16. Gesamtrang und Doppelreiter holte bei seiner ersten WM-Rallye als Fünfter in der 1600-er-Klasse zwei WM-Punkte. Die Chancen von Stohl auf eine bessere Platzierung waren schon am ersten Tag verspielt, nachdem zwei Reifenschäden auf einer Sonderprüfung dem OMV-Piloten über acht Minuten gekostet hatten. (APA/dpa/Reuters)

Inoffizieller Endstand

1. Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA) Citroen Xsara WRC 3:58:44,8 Stunden - 2. Tommi Mäkinen/Kaj Lindström (FIN) Subaru Impreza WRC 3:59:30,7 - 3. Carlos Sainz/Luis Moya (ESP) Ford Focus WRC 4:00:46,4 - 4. Colin McRae/Nicky Grist (GBR) Ford Focus WRC 4:01:28,7 - 5. Marcus Grönholm/Timo Rautiainen (FIN) Peugeot 206 WRC 4:01:38,1 - 6. Petter Solberg/Philip Mills (NOR/GBR) Subaru Imperza WRC 4:02:00,3 - 7. Gilles Panizzi/Herve Panizzi (FRA) Peugeot 206 WRC 4:02:50,8 - 8. Richard Burns/Robert Reid (GBR) Peugeot 206 WRC 4:03:47,1

weiter:

16. Manfred Stohl/Ilka Petrasko (AUT) Toyota Corolla WRC 15:51,6 Min. zurück - 21. David Doppelreiter/Thomas Lettner (AUT) Peugeot 206 XS/5. 1600er 36:09,0 Min. zurück

Share if you care.