Abschwung in Japan setzt sich fort

16. Jänner 2002, 14:20
1 Posting
Tokio - Die japanische Regierung hat ihre düstere Bewertung für die einheimische Wirtschaft bestätigt, sieht jedoch erste Anzeichen für eine Verbesserung der Exporttätigkeit. "Für die Exporte ist das Ende der Talsohle in Sicht", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Jänner-Bericht der Regierung.

Während die Bewertung der Exporttätigkeit herauf gestuft wurde, bestätigte die Staatskanzlei ihre negative Einschätzung für die japanische Konjunktur. "Der Konjunkturabschwung setzt sich fort", heißt es in dem Bericht. Die Gefahr eines Abgleitens in eine Deflations-Spirale oder in eine erneute tiefe Rezession bestehe jedoch nicht, sagte der Volkswirt der Staatskanzlei, Jun Saito.

Die kritische Bewertung der Wirtschaftslage begründet die Regierung mit rückläufigen Verbraucherausgaben. Rund 60 Prozent der Bruttoinlandsproduktes werden durch private Konsumausgaben erzielt. Auch die im November erzielte Rekordarbeitslosenquote von 5,5 Prozent, die rückläufige Industrieproduktion und die nachlassende Investitionsbereitschaft der Unternehmen machten eine kritische Einschätzung der Wirtschaftslage notwendig. (APA/dpa)

Share if you care.