Bundesheer trifft letzte Vorbereitungen für Afghanistan-Einsatz

15. Jänner 2002, 17:19
posten

60 Mann starkes österreichisches Kontingent wird Freitag nach Deutschland verlegt - Scheibner: "Europäischer Friedenseinsatz"

Götzendorf - Beim Kommando für Internationale Einsätze des Bundesheeres in Götzendorf laufen die letzten Vorbereitungen für den Einsatz der österreichischen Soldaten in Afghanistan. Bereits am Freitag sollen die rund 60 Mann in das deutsche Infanterie-Ausbildungszentrum Hummelburg bei Würzburg übersiedeln. Der Auftrag der Österreicher sei "kein Kampfeinsatz, sondern ein Sicherungseinsatz zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung in Kabul und in einigen Bereichen rund um Kabul", sagte Verteidigungsminister Herbert Scheibner (F) bei einer Pressekonferenz Dienstag Nachmittag in Götzendorf.

Die Entsendung der Bundesheer-Truppe sei "sicherlich verantwortbar." Das Bundesheer habe in der Vergangenheit bei Auslandsmissionen wichtige Aufgaben erfüllt und sich "bei unzähligen Peacekeeping-Einsätzen bewährt und auch bei Einsätzen wie im Kosovo etwaige Vorurteile ausgeräumt", so Scheibner. An Freiwilligenmeldungen habe man "um einiges mehr erhalten, als wir jetzt in den Auslandseinsatz senden."

Patrouillen

"Sobald bis zum 27. Jänner die Verlegungsbereitschaft des Kontingents hergestellt ist, beginnt in mehreren Wellen der Lufttransport in den Einsatzraum", erläuterte der Kommandant der Österreicher, Oberstleutnant des Generalstabsdienstes Roman Horak, den Zeitplan.

In wenigen Wochen treten die Österreicher dann die Reise ins 6.000 Kilometer entfernte Kabul an: Ein 42 Mann starker Wach- und Sicherungszug soll Patrouillen auf der Straße zum etwa 60 Kilometer außerhalb Kabuls gelegenen Flughafen Baghram durhführen, Checkpoints betreiben und die örtliche Polizei unterstützen. Dazu kommen zehn Fachoffiziere als Stabselement, die im Hauptquartier der Internationalen Schutztruppe ISAF Dienst tun.

Zwei Österreicher sind schon da

Bereits an Ort und Stelle befindet sich Major Camillo Nemec vom Kommando Internationale Einsätze. "Die Lage vor Ort ist sehr, sehr ruhig", beschrieb der Offizier Dienstag Nachmittag im Telefongespräch die Situation in Kabul. Die beiden österreichischen Teilnehmer der Vorauskommandos haben bereits ihre erste Patrouille im zukünftigen Einsatzgebiet mit afghanischen Polizeikräften hinter sich: "Alles ist ganz ruhig abgelaufen. Es gab keine Vorkommnisse."

Von den möglichen Gefahren her sei die Mission ähnlich wie der Kosovo-Einsatz des Heeres in seiner ersten Phase zu beurteilen, so Horak. Allgegenwärtig ist die Minengefahr: Sich abseits von Hauptstraßen zu bewegen, kann lebensgefährlich sein", so der Kommandant des Zentrums Jagdkampf in Wiener Neustadt, das gemeinsam mit dem Kärntner Jägerbataillon 25 den Großteil der Männer aufbietet.

Im Kontingent stellen die Kärntner mit 21 Mann den größten Anteil, gefolgt von Niederösterreich, das mit 17 Mann vertreten ist. Mit im Team befinden sich auch sechs Steirer, fünf Wiener, fünf Burgenländer und fünf Oberösterreicher. Die Soldaten wurden auf alle Eventualitäten vorbereitet: "Es ist nicht auszuschließen, dass dass man in welcher Weise auch immer in eine Schießerei gerät", sagte Drazenowitsch. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kommandant Roman Horak

Share if you care.