"Es gibt Männer, es gibt Frauen..."

16. Jänner 2002, 00:40
posten

"Nogo" in Rotterdam und Saarbrücken: Ein Spielfilmdebüt auf Wanderschaft

Wien/Rotterdam - "Nogo", der von der Dor Film produzierte erste Spielfilm des oberösterreichischen Duos Sabine Hiebler (38) und Gerhard Ertl (42), ist in den kommenden Tagen nicht nur im Wettbewerb um den Max Ophüls Preis in Saarbrücken, sondern tritt auch um den "Tiger Award" des 31. Internationalen Filmfestivals von Rotterdam (23. 1. bis 3. 2.) an, wo eine fünfköpfige Jury aus 16 Spielfilmerstlingen am 1. Februar drei Preise zu je 10.000 Euro vergeben wird.

Schauplatz des am 22. Februar in den österreichischen Kinos startenden Films ist eine Tankstelle "am Ende der Welt". Drei ungleiche Pärchen werden von Meret Becker, Oliver Korittke, Jasmin Tabatabai, Jürgen Vogel, Mavie Hörbiger und Michael Ostrowski gespielt. Sabine Hiebler und Gerhard Ertl, die an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz visuelle Gestaltung, Malerei und Grafik sowie Keramik studierten und bisher mit Experimentalfilmen auffielen, leben und arbeiten seit 1987 zusammen. "Es gibt Männer, es gibt Frauen und es gibt Couples", beschreiben die beiden das Thema von "Nogo": "Selbst seit 13 Jahren ein praktizierendes Couple, ist bei uns eine Faszination für ein Phänomen entstanden. Couples entwickeln ein Eigenleben, sie werden zu einem (mitunter sektoiden) Doppelpack mit Rückkopplungseffekt. Drei solcher Couple-Dynamiken haben wir in 'Nogo' behandelt."

Im Hauptprogramm des Rotterdamer Filmfestivals sind laut einer Aussendung der Austrian Film Commission (AFC) vier weitere österreichische Produktionen zu sehen: Ulrich Seidls "Hundstage", "Im Spiegel der Maya Deren" von Martina Kudlácek, "Lovely Rita" von Jessica Hausner sowie "Mein Stern" von Valeska Grisebach. (APA)

Share if you care.