Globalisierungsgegner planen Protestaktionen

14. Jänner 2002, 12:58
posten

Weltwirtschaftsforum erstmals in New York

New York - Die Gegner des kapitalistischen Wirtschaftssystems und der Globalisierung im Handel erwarten mehrere zehntausend Demonstranten zu Protestaktionen gegen das Weltwirtschaftsforum, das erstmals nicht in Davos, sondern in New York stattfinden wird. "Wir wollen kreativ sein und keinen Konfrontationskurs steuern", sagte der an den Vorbereitungen beteiligte amerikanische Universitätsprofessor David Graeber.

Geplant sind neben Demonstrationen auch Blockadeaktionen vor dem Eingang zum Hotel Waldorf-Astoria, wo sich vom 31. Jänner bis 4. Februar rund 3.000 Politiker und Manager zu Vorträgen und Diskussionen treffen wollen. Einige Vorbereitungsgruppen der Globalisierungsgegner wollen Kreuzungen der Park Avenue blockieren, um Teilnehmer an der Anfahrt zum Tagungshotel zu hindern. Gewalt und Zerstörung würden als kontraproduktiv abgelehnt, sagte Graeber von der Yale University. "Niemand spricht davon, gegen die Polizei zu kämpfen."

Diese wird mit voraussichtlich 40.000 Beamten im Einsatz sein. Vertreter beider Seiten haben sich getroffen, um Verhaltensrichtlinien zu vereinbaren. (APA)

Share if you care.