Milosevic-Prozess: Serbiens Sozialisten verweigern Aussage

10. Jänner 2002, 15:37
1 Posting

Partei lehnt Einvernahme durch "sinnloses" UNO-Tribunal ab

Belgrad - Die Serbische Sozialistische Partei (SPS) hat ausgeschlossen, dass ihre Spitzenfunktionäre im Prozess gegen den früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic vor dem UNO-Tribunal in Den Haag aussagen werden. ''Ehrwürdige'' Sozialisten würden nicht im Zeugenstand auftreten, erklärte SPS-Sprecher Branko Ruzic am Donnerstag in Belgrad.

Nach Ansicht von Ruzic hatte Milosevic in seiner kurzen Ausführung am Mittwoch auch die ''Sinnlosigkeit'' des UNO-Tribunals für Kriegsverbrechen in Ex-Jugoslawien an den Tag gelegt. Es handelte sich um die letzte Verhandlung, bevor am 12. Februar der Prozess gegen Milosevic wegen Kriegsverbrechen im Kosovo beginnt.

Die Chefanklägerin des Tribunals, Carla del Ponte, will im Prozess gegen Milosevic als Belastungszeugen auch etwa 20 seiner einstigen engsten Mitarbeiter aussagen lassen. Über deren Namen wird in Belgrad weiterhin nur spekuliert.(APA)

Share if you care.