Zur Ambivalenz der Geschlechtsidentität

10. Jänner 2002, 11:41
posten
Im Rahmen der 7. Frauen-Ringvorlesung findet heute folgender Vortrag in Salzburg statt: "Das Geschlecht mittelalterlicher Mönche. Zu Ansätzen der mediävistischen Genderforschung" von Eva Cescutti (Mag. Dr. phil., Forschungsprojekt am Institut für Romanistik/Universität Wien).

Im Zentrum des Vortrags steht die Exegese des Hohenliedes der Liebe aus dem 12. Jahrhundert. An ausgewählten Beispielen wird aufgezeigt, wie ambivalent die Geschlechtsidentität der männlichen Mitglieder der Klerikerkultur - immerhin die Vorläuferin unseres Wissens-Ordens "Universität" - vor dem Hintergrund binärer Geschlechtercodes wirken kann. Dabei werden aktuelle Fragestellungen, theoretische Grundlagen und Methoden der mediävistischen Genderforschung ebenso diskutiert wie die interdisziplinäre Ausrichtung dieses Ansatzes. (red)

Wann: 10.01.2002, um 18 Uhr

Wo: Institutsgebäude Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42 Hörsaal 380, Salzburg

Share if you care.