"Die Patienten zahlten freiwillig"

9. Jänner 2002, 16:50
2 Postings

Herzchirurg verrechnete Honorare nach eigenem Ermessen

Klagenfurt - "Ich habe nur Patienten, die mir eine Zahlungsbereitschaft signalisierten, gefragt, ob sie zu einer Honorarvereinbarung bereit wären", sagte der des Betruges angeklagte Klagenfurter Herzspezialist Mittwoch nachmittag bei der weiteren Einvernahme durch Richterin Michaela Wietrzyk. Außerdem habe er "niemanden zu einer Zahlung genötigt oder gar Geld eingetrieben oder eingeklagt".

Nach eigenem Ermessen

Die Höhe des Honorars bemaß der Chirurg, der auch eine Privatordination betrieb, nach einem eigenen Schema: "Waren Leute schon ohne Erfolg bei zahlreichen anderen Ärzten, habe ich höhere Summen berechnet. Sonst ging ich meist von denjenigen Summen aus, die mir die Patienten freiwillig boten."

Der Herz-Thorax-Spezialist legte Wert darauf, dass die Behandlung der Patienten immer gleich gut gewesen sei - "egal, ob sie nichts, einige tausend oder 50.000 Schilling (3.633 Euro, Anm.) bezahlt hatten."

"Niemand wurde bevorzugt"

"Durch die Bezahlung erhöhten die Patienten lediglich die Chancen, von mir persönlich operiert zu werden, von 60 auf 100 Prozent", erläuterte der Primarius. "Außerdem bekamen sie eine positive, optimistische Stimmung für die Operation und ein beruhigendes, privates Gespräch als Paket dazu", sagte der Chirurg zu seiner Gegenleistung für die Zahlungen. "Operiert habe ich aber jeden Patienten, unabhängig von einem Geldfluß. Niemand wurde bevorzugt."

Rufmord ausschließen

Zu den von Verteidiger Hans Gradischnig in einem Wortduell mit Staatsanwältin Gabriele Lutschounig durchgeklungenen Vorwürfen, die Voruntersuchungen wären teilweise einseitig geführt worden, antwortete die Vertreterin der Anklage: "Um eine medizinische Rufmordkampagne auszuschließen, verfolgen wir angebliche Kunstfehler abgesondert in einem anderen Prozess. Außerdem hätten wir nach einem Vertuschungsversuch wie ihr Mandant ihn unternahm, jeden anderen in U-Haft genommen."

Der Prozess wird freitags fortgesetzt, ein Urteil ist frühestens am 1. März zu erwarten. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.