Fischer-Flugzeugsparte FACC baut 50 Mitarbeiter ab

9. Jänner 2002, 13:31
posten

Auftragsrückgang - Weitere Kündigungen nicht ausgeschlossen

Linz - Auftragsrückgänge aus der Flugzeugindustrie haben die auf die Produktion von Luftfahrtbauteilen spezialisierte oberösterreichische Firma Fischer Advanced Composite Components AG (FACC) mit Zentrale in Ried jetzt zu einem Personalabbau gezwungen. Per 8. Jänner 2002 wurden 50 der insgesamt rund 830 Beschäftigten gekündigt. Dies gab FACC-Geschäftsführer Walter Stephan am Mittwoch bekannt. Stephan zeigte sich aber auch zuversichtlich, dass man die derzeitige "Wachstumsstagnation" mittel- und langfristig überwinden werde können.

Auftragsrückgang

Unter anderem gingen die Aufträge des amerikanischen Flugzeugherstellers Boeing spürbar zurück, auch bei Airbus schließt Stephan Auftragseinbrüche in absehbarer Zeit nicht aus. Damit werde die ursprüngliche Umsatzplanung von 109 Mill. Euro (1,5 Mrd. S) für das mit März beginnende neue Geschäftsjahr nicht eingehalten werden können, man dürfte nur rund 80 Mill. Euro erreichen. Im jetzt zu Ende gehenden Geschäftsjahr hat die FACC einen Umsatz von 94,5 Mill. Euro erzielt.

Es stehe, so Stephan, noch nicht fest, ob es beim Abbau von 50 Beschäftigten bleiben werde können, man versuche aber derzeit, weitere Kündigungen durch verschiedene Maßnahmen zu verhindern. So werden Resturlaube abgebaut, praktisch die gesamte FACC machte erstmals 14 Tage lang "Weihnachtsferien".

Entwicklungsoffensive

Keine Reduzierung gebe es im Entwicklungsbereich, betonte Stephan, "hier werden wir im Gegenteil unsere Anstrengungen intensivieren". Dies sei Grundlage, um nach der derzeitigen Stagnation wieder ein Wachstum zu erreichen. Wobei die Flugzeugsparte auch künftig im Mittelpunkt stehen werde. Langfristig peile FACC aber auch andere Bereiche an, etwa die Innenausstattung von Eisenbahnen und von U-Bahnen, "hier könnte es vielleicht noch heuer einen neuen Auftrag geben", sagte Stephan. Und schließlich wolle man sich auch auf dem Automobilsektor und bei den Anlagen für Windenergie engagieren. (APA)

Share if you care.