Was mag es sein?

9. Jänner 2002, 12:48
7 Postings

Mysteriöses Meerestier überwuchert neuseeländischen Hafen und tötet alles marine Leben

Eine biologische Invasion der vorerst unbekannten Art meldet die neuseeländische Zeitung "The New Zealand Herald": demnach hat sich ein mysteriöses Meerestier im Hafen des Städtchens Whangamata breit gemacht und gefährdet die dortigen Aquakulturen.

Hafenmeister Merv Martin entdeckte das schwammartige Geschöpf im letzten Jahr. Es breitet sich in den Kaianlagen aus und tötet überall dort, wo es die Oberfläche überzieht, die meisten anderen Lebewesen ab. Nahezu alle Stützpfeiler im Hafenbecken sind vom Meeresboden bis hinauf zur Ebbe-Linie von dem Parasiten überzogen, auch einige selten benutzte Boote hat er befallen.

Aggressives Leben ...

Der Parasit beginnt ersten Studien von Meeresbiologen zufolge von einem frisch befallenen Fleckchen aus, Plankton aus dem Wasser zu filtern, dann jedoch höher entwickelte Spezies wie Austern, Entenmuscheln oder Schnecken zu töten. - In Whangamata hat man daher große Angst davor, dass das Tier auch in Muschelfarmen gelangen könnte, wo es verheerende Auswirkungen zeigen würde.

Nachdem der Parasit solcherart seinen Untergrund "gesäubert" hat, überzieht er ihn in dicken Schichten. Nur Krabben und Plattwürmer scheinen mit dem Invasor ihr Auslangen zu finden: sie wurden dabei beobachtet, wie sie auf ihm "grasten".

... aber welches?

Fest steht bisher nur, dass es sich bei dem Parasiten um ein hermaphroditisches Wesen handelt, das sich durch Knospung vemehrt.

Der um Rat gebetene Marinebiologe Brian Coffey soll nach Angaben des "New Zealand Herald" das Geschöpf nicht identifiziert haben können. Später wurden auch Proben an Experten im großen Te Papa Museum und im National Institute of Water and Atmospheric Research (Niwa) geschickt - die sich ebenfalls verblüfft zeigten. Nun wurde Pat Kott aus Australien zu Hilfe gerufen, um Licht in das Mysterium des Parasiten zu bringen. - Nach Expertenmeinung kann es Monate dauern, bis er identifiziert werden kann. (red)

Share if you care.