ORF-Redakteure wehren sich gegen FP-Attacke

8. Jänner 2002, 16:09
15 Postings

"Pointiertes Formulieren nicht verboten"

Wien - Der ORF-Redakteursrat weist die Kritik der Kärntner FPÖ an einem "Zeit im Bild"-Beitrag vom Montag (7.1.) zurück. FP-Obmann Martin Strutz hatte eine Haider-kritische Analyse am Dienstag als "übelste parteipolitische Hetze gegen die FPÖ und Landeshauptmann Jörg Haider" bezeichnet.

Der Redakteursrat konterte in einer Aussendung und meinte, was Strutz ärgere sei leicht zu benennen: "Dr. Strutz hat erkannt, dass die ORF-Journalistinnen und Journalisten auch weiterhin nicht nach der Pfeife der FPÖ (und auch keiner anderen Partei) zu tanzen gewillt sind." Daran ändere auch das neue ORF-Gesetz nichts, so der Redakteursrat: "Denn auch in diesem ist die journalistische Unabhängigkeit und Eigenverantwortlichkeit festgeschrieben und somit journalistisch gekonntes, pointiertes Formulieren nicht verboten." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.