Asiatinnenmord: Identität von Verdächtigem geklärt

11. Jänner 2002, 17:38
4 Postings

Gesuchter vermutlich noch in Österreich

Wien - Das Wiener Sicherheitsbüro hat die Identität jenes Mannes herausgefunden, der im Verdacht steht, am vergangenen Samstag zwei Chinesinnen in Wien-Favoriten ermordet zu haben. Jianping W., etwa 30 Jahre alt, bewohnte jenes Zimmer, in dem die beiden Frauen ermordet in einer Bettlade entdeckt worden sind, und ist seit dem Tag der Tat verschwunden.

Die Ermittler haben seit Montagnacht, nachdem eine Tante die Leiche ihrer Nichte Bin-Bin S. (24) und der 38 Jahre alten Fang X. entdeckt hatte, Dutzende von in Österreich lebenden Chinesen nach dem offenbar untergetauchten Mieter des Zimmers Nummer 5 in einer Mehrparteienwohnung in der Rotenhofgasse befragt.

Mann verkehrt im Spielermilieu

Es stellte sich heraus, dass der Mann im Spielermilieu verkehrt und Schulden angehäuft haben soll und deswegen regelmäßig Bekannte um Geld bat, nach Angaben von Zeugen auch das spätere Mordopfer Fang X..

Schubhaft

Die Identität des Gesuchten blieb vorerst unbekannt, bis die Kriminalisten den Hinweis erhielten, er habe schon einmal in Österreich in Schubhaft gesessen, allerdings unter anderem Namen.

Jianping W. - sein genaues Alter ist noch nicht geklärt - war am 29. Mai 2000 in Wien-Meidling als fliegender Händler angehalten worden, da er keinen Pass zeigen konnte und bald feststand, dass er sich illegal in Österreich aufhielt, wurde der Chinese nach dem Fremdengesetz festgenommen und später in Schubhaft überstellt.

Vermutlich aus Geldmangel noch in Österreich

Die Polizei hält es für durchaus möglich, dass sich der per Haftbefehl Gesuchte noch in Österreich aufhält, da er vermutlich nicht über ausreichend Geld verfügt, um sich dauerhaft abzusetzen.

Zweite Frau wurde vermutlich Zeugin des Mordes

Jianping W. hat Fang X. gekannt und öfters besucht. Das zweite Mordopfer hatte das Zimmer neben jenem des Chinesen bewohnt. Bin-Bin S. ist möglicherweise Zeugin des Verbrechens an der 38-Jährigen geworden und deshalb ebenfalls ermordet worden, vermuten die Ermittler.(APA)

Hinweise nimmt das Sicherheitsbüro unter der Wiener Telefonnummer (01)313-46/36-120 DW (Gruppe Kucera) oder 36-072 DW (Journal) entgegen.
Share if you care.