Italiens Opposition protestiert gegen "Außenminister" Berlusconi

8. Jänner 2002, 13:44
posten

"Regierung verteidigt ihre Interessen gegen großes europäisches Projekt" - Buttiglione: Keine Änderung der Europa-Politik

Rom - Italiens oppositionelle Mitte-Links-Allianz protestiert gegen die Entscheidung des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, die Führung des Außenministeriums interimistisch zu übernehmen. Nach dem Rücktritt des Außenministers Renato Ruggiero aus Protest gegen die angeblich antieuropäische Stimmung in der Mitte-Rechts-Regierung hatte Berlusconi bekundet, mindestens sechs Monate lang das Außenministerium leiten zu wollen.

"Es ist absurd, dass der Premierminister eines der am höchsten entwickelten Länder der Welt auch Außenminister sein will", betonte Oppositionschef Francesco Rutelli italienischen Medienberichten vom Dienstag zufolge. "Die Regierung ist zutiefst gespalten. Für die Italiener ist die Zukunft Europas eine entscheidende Frage. Berlusconi will dagegen nur seine eigenen Interessen verteidigen", sagte Rutelli. Die Opposition hatte am Montag in Rom gegen die "Europafeindlichkeit" der Regierung Berlusconi demonstriert.

Rutelli kritisierte auch Berlusconis Absicht, das Außenministerium an neue Effizienzstandards anzunähern. Berlusconi will revolutionäre Veränderungen im Außenministerium vornehmen; das Ministerium entspricht seiner Ansicht nach modernen unternehmerischen Standards nicht. Der neue Außenminister müsse Managerfähigkeiten besitzen und die Effizienz des Ministeriums deutlich erhöhen, sagte Berlusconi. (APA)

Share if you care.