Football: Patrioten, Stählerne, Bären und Widder

8. Jänner 2002, 13:51
3 Postings

Auf dem Weg zur Super Bowl stehen in der NFL die zwölf Playoff-Teilnehmer fest

New York - Die Super Bowl, obwohl heuer wegen einer Verschiebung nach dem 11. September nicht traditionell am letzten Jänner-, sondern am ersten Februar-Sonntag und in New Orleans, rückt näher. Elf von zwölf Playoff-Paarungen der NFL (National Football League) stehen fest, die vier Divisionssieger heißen Chicago Bears (National Football Conference, Central-Division, 13:3-Siege), St. Louis Rams (NFC, West-Division, 14:2), New England Patriots (American Football Conference, East-Division, 11:5) und Pittsburgh Steelers (AFC, Central-Division, 13:3), sie haben in der ersten Runde (12./13. Jänner) ein Freilos.

Im letzten Vorrundenspiel in der haben die Baltimore Ravens am Montag einen 19:3-Heimsieg gegen die Minnesota Vikings gefeiert. Baltimore zeigte jedoch trotz des klaren Resultats alles andere als eine souveräne Leistung. Gegen die chaotischen Vikings, die mit einem Interimscoach sowie dem zweiten Ersatz-Quarterback Spergon Wynn antraten, gelang kein einziger Offensiv-Touchdown.

In der AFC treffen die Ravens nun auswärts auf die Miami Dolphins. In der NFC empfangen die Green Bay Packers die San Francisco 49ers, die Philadelphia Eagles die Tampa Bay Buccaneers. Schon der Grunddurchgang hat der NFL einige Rekorde beschert. Michael Strahan, Defensive End der New York Giants, riss Quarterbacks nieder wie keiner vor ihm, Sacks nennt man das, und Strahan brachte es auf 22 und einen halben. Emmitt Smith, Running Back der Dallas Cowboys, erlief als Erster in elf Saisonen en suite 1000 Yards. Und die Carolina Panthers haben nach einem Sieg nur noch verloren, nämlich 15-mal. (APA, red)

Share if you care.