Zu alt für einen Pop- Star

7. Jänner 2002, 12:59
1 Posting

Billy Joel ist mit 15 "dem Rock'n Roll verfallen" und will nun "Musik zum Verführen machen"

Wien - "Piano Man" Billy Joel wechselt ins ernste Fach. Nach 100 Millionen verkaufter Tonträger und fünf Grammys wird am 7. Januar seine erste Klassik-CD ausgeliefert. "Fantasies & Delusions" (Columbia Records) wurde im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses aufgenommen. "Schon im Alter von vier Jahren habe ich Klassische Musik studiert", erklärt Billy Joel. "Mit 15 bin ich dann , und jetzt bin ich zu alt für einen Popstar. Jetzt gehe ich zurück zu den Wurzeln, zu meiner ersten großen Liebe."

Foto: Columbia Records

Keine Worte, nur Musik allein

"William Joel, Opus 1", ist eine sehr traurige Geschichte: Ein Selbstgespräch ohne Worte, an dem Tag geschrieben, als seine Tochter nach der Scheidung das Haus verlassen hat: "Ich bin zurückgegangen in das leere Haus, habe mich ans Klavier gesetzt um einen Song zu schreiben. Aber es waren keine Worte, die Musik allein hat alles ausgedrückt."

Piano-Virtuose Joo interpretiert Joel

Die Interpretation seiner 10 Klavierstücke überläßt er dem Wiener Piano-Virtuosen Richard Joo. Eine Empfehlung von Alexander Joel, Billy's jüngerem Bruder, der im Alter von 30 Jahren bereits erster Kapellmeister der "Deutschen Oper am Rhein" ist und in Wien die Silvester-Vorstellung der "Fledermaus" an der Volksoper dirigiert hat.

Aufnahmen bei gedämpftem Licht ...

"Ich habe Billy Joel bei seiner letzten Tour in Wien kennengelernt. Mit Hilfe von ein paar Drinks hat er mich einen ganzen Abend über klassische Musik ausgefragt", erinnert sich Joo. Später habe Joel gesagt, "er will Musik zum Verführen machen!". "Wir haben im Konzerthaus das Licht gedämpft", grinst der Pianist. "Meine Noten hat eine wunderbare, inspirierende Frau, Chanda van der Hart, umgeblättert. Da hätte jeder Mann um sein Leben gespielt...!"

Der "Piano-Man" zwischen den Notenzeilen

Bei "Fantasies and Delusions" sind die Einflüsse von Schumann und Chopin deutlich herauszuhören. Auch Rachmaninow klingt durch, wie Alexander Joel bemerkt, und nur zwischen den Notenzeilen hört man den früheren "Piano-Man" heraus. Der ist jetzt Vergangenheit. Dabei basiert etwa schon "This Night" aus dem Album "Innocent Man" auf Beethovens "Pathetique Sonate". Und einmal sei es passiert, schmunzelt Billy Joel, dass er bei einer Pop-Komposition unbewusst ein Chopin-Präludium hineingeflochten habe. (APA)

Share if you care.