Miller gewinnt den Slalom von Adelboden

7. Jänner 2002, 14:17
1 Posting

Fast zwei Sekunden legte der US-Amerikaner zwischen sich und den Zweiten Ivica Kostelic - Schönfelder auf Platz sechs

Adelboden/Schweiz - Wenn Bode Miller in dieser Saison im Slalom oder Riesentorlauf ohne größere Fehler durchkommt, dann ist er kaum zu schlagen. Was der US-Amerikaner am Sonntag im Torlauf von Adelboden eindrucksvoll demonstrierte. Mit zweimal Laufbestzeit auf dem schweren Kuonisbergli deklassierte der 24-Jährige die Konkurrenz und gewann schließlich mit dem Riesenvorsprung von 1,92 Sekunden auf den zweitplatzierten Kroaten Ivica Kostelic, der dem Tiroler Mario Matt (15.) die Führung im Slalom-Weltcup abjagte. Bester der ÖSV-Truppe wurde der Kärntner Rainer Schönfelder auf Rang sechs.

Dritter Weltcup-Sieg für Miller

Insgesamt drei Weltcupsiege, davon zwei im Slalom, hat Miller nun schon auf seinem Konto, im Gesamt-Weltcup eroberte er hinter Stephan Eberharter (Rückstand 192 Punkte) Rang zwei wieder zurück. "Das ist perfekt für die Olympischen Spiele", freute sich die größte US-Ski-Medaillenhoffnung bei den Heimspielen in Utah. Kostelic sprach nach Platz zwei von einem "Wunder", da er im Finish des zweiten Durchgangs beinahe ausgeschieden wäre.

Man musste schon sieben Jahre in den Slalom-Ergebnislisten nachblättern, ehe man auf einen so gewaltigen Vorsprung stößt. Alberto Tomba hatte am 8. Jänner 1995 das Rennen in Garmisch- Partenkirchen mit einer um 1,95 Sekunden besseren Zeit als Marc Giradelli gewonnen. 1,66 Sekunden schneller als Thomas Stangassinger war Thomas Sykora am 12. Jänner 1997 in Chamonix gewesen, 1,29 Guthaben hatte Benjamin Raich vor einem Jahr in Wengen auf Schönfelder.

Raich schon im ersten Durchgang out

Für den Tiroler WM-Zweiten und Weltcup-Slalomsieger der vergangenen Saison läuft es in dieser Saison im Torlauf alles andere als zufriedenstellend. Raich schied am Sonntag schon im ersten Durchgang nach guter Zwischenzeit aus, womit der 23-Jährige zum vierten Mal im fünften Rennen nicht ins Ziel kam und nur einen sechsten Rang in Madonna zu Buche stehen hat.

Gemessen an seinen Möglichkeiten wurde in Adelboden Mario Matt diesmal seinem Namen gerecht. Der Tiroler Weltmeister, in diesem Winter schon drei Mal auf dem Stockerl (Ränge 1,2,3), war nur in Madonna als 20. schlechter gewesen. Nur Rang 15 - 2,94 Sekunden hinter Miller - führte der Tiroler darauf zurück, "dass ich nie richtig ins Fahren gekommen bin". Jeweils nach einem Fehler im oberen flachen Teil und weitere kleinere im extrem steilen Zielhang "haben sich dann summiert".

Dennoch war Matt, zunächst Zwölfter, mit der 15. Zeit schnellster Österreicher im zweiten Lauf, in dem auch seine Kollegen ihre besseren Positionen vom ersten Durchgang verschlechterten. So fielen u.a. Schönfelder vom vierten auf den sechsten, Manfred Pranger vom sechsten auf den siebenten Platz zurück und der Siebente vom ersten Heat, Kilian Albrecht, verabschiedete sich überhaupt.

Schönfelder mit Platz sechs zufrieden

Schönfelder (24 Jahre), der mit neuen Schuhen fuhr, war über seinen sechsten Platz, seinem zweitbesten Ergebnis nach Rang vier von Aspen zwei, dennoch recht zufrieden. "Das Skifahren macht wieder Spass, ich hatte zuletzt gut trainiert und keine Rückenschmerzen", freute sich der Kärntner, der sich zwar noch nicht "hundertprozentig in Form fühlt", aber einen Aufwärtstrend vor den Klassikern in Wengen, Kitzbühel und Schladming feststellt.

Auch Manfred Pranger fühlt sich "nach dem schwersten Slalom, den ich je gefahren bin, sehr gut". Das Material passe, an Olympia verschwende er noch keinen Gedanken. Immerhin war der Tiroler in Kranjska Gora Sechster gewesen.

Sykora kündigte Karriere-Ende an

Nicht unzufrieden war auch Altstar Thomas Sykora, obwohl er im ersten Lauf ausschied. "Bis dahin war ich aber gut unterwegs, die Formkurve geht wieder auswärts", meinte der Niederösterreicher, der zuletzt wegen Knieschmerzen wenig trainiert, aber viel mit den Kurzski "herumgetestet" hatte. "Jetzt kann ich wieder ordentlich draufdrücken. Wengen, Kitzbühel und Schladming möchte ich noch fahren, dann ist Schluss." Für die Olympischen Spiele wird sich der einstige Weltcupsieger ja wohl kaum qualifizieren. Als erster Deutscher qualifizierte sich hingegen der Kleinwalsertaler Markus Eberle (Rang elf) für Salt Lake City. (APA)

Endstand des Weltcup-Slaloms:

1. Bode Miller (USA) 1:33,24 Minuten
2. Ivica Kostelic (CRO) 1:35,16 + 1,92
3. Mitja Kunc (SLO) 1:35,39 + 2,15
4. Kalle Palander (FIN) 1:35,55 + 2,31
5. Tom Stiansen (NOR) 1:35,62 + 2,38
6. Rainer Schönfelder (AUT) 1:35,63 + 2,39
7. Manfred Pranger (AUT) 1:35,67 + 2,43

8. Jure Kosir (SLO) 1:35,78 + 2,54
9. Jean-Philippe Roy (CAN) 1:35,91 + 2,67
10. Sebastien Amiez (FRA) 1:35,92 + 2,68

11. Markus Eberle (GER) 1:36,02 + 2,78
12. Mitja Dragsic (SLO) 1:36,07 + 2,83
13. Andrzej Bachleda (POL) 1:36,12 + 2,88
13. Ole-Christian Furuseth (NOR) 1:36,12 + 2,88
15. Mario Matt (AUT) 1:36,18 + 2,94
16. Drago Grubelnik (SLO) 1:36,21 + 2,97
17. Chip Knight (USA) 1:36,30 + 3,06
18. Florian Seer (AUT) 1:36,32 + 3,08
18. Mitja Valencic (SLO) 1:36,32 + 3,08
20. Thomas Grandi (CAN) 1:36,42 + 3,18

21. Kjetil-Andre Aamodt (NOR) 1:36,53 + 3,29
22. Truls Ove Karlsen (NOR) 1:36,66 + 3,42
23. Marco Casanova (SUI) 1:36,71 + 3,47
23. Stanley Hayer (CZE) 1:36,71 + 3,47
25. Alain Baxter (ENG) 1:37,42 + 4,18
26. Alexandre Anselmet (FRA) 1:38,11 + 4,87
27. Thomas Geisser (SUI) 1:38,61 + 5,37
28. Kentaro Minagawa (JPN) 1:39,82 + 6,58

Ausgeschieden:
Im zweiten Lauf: Kilian Albrecht (AUT), Uros Pavlovcic (SLO)
Im ersten Lauf u.a.: Benjamin Raich, Thomas Sykora (beide AUT), Jean-Pierre Vidal, Pierrick Bourgeat (beide FRA), Giorgio Rocca (ITA)

ZUM THEMA

WELTCUP-STAND

Share if you care.