Pistenschlacht: Teils schwere Skiunfälle mit "Fahrerflucht" in Tirol

6. Jänner 2002, 12:10
posten

Fünf von sechs Verletzten Kinder - Pistenrowdys ließen Opfer achtlos liegen

Innsbruck - Das Verhalten auf den Skipisten scheint immer rücksichtsloser zu werden. Allein auf Tirols Pisten haben sich gestern, Freitag, laut Angaben der Gendarmerie insgesamt sechs zum Teil schwere Unfälle mit "Fahrerflucht" ereignet. Fünf der sechs Opfer waren Kinder.

So wurde ein fünfjähriges Mädchen aus Essen (Deutschland) im Skigebiet der Dias-Bahnen in der Gemeinde Kappl (Bezirk Landeck) von einem bisher unbekannten Skifahrer niedergefahren. Der Pistenrowdy ließ die Kleine, die schwere Verletzungen erlitten hatte, einfach liegen und fuhr weiter.

Ein ähnlicher Zwischenfall spielte sich im Skigebiet von Horberg in der Gemeinde Schwendau (Bezirk Schwaz) ab. Dabei kam es zu einer Kollision zwischen einem bisher unbekannten Skifahrer und einer 14-jährigen Schwedin. Letztere blieb mit einem Oberschenkelbruch auf der Piste liegen, der Unbekannte kümmerte sich jedoch nicht um sein junges Opfer und setzte seine Fahrt fort.

Ebenfalls ohne sich um sein verletztes Opfer zu kümmern, suchte ein bisher unbekannter Skirowdy in Scheffau (Bezirk Kufstein) das Weite. Der Skifahrer hatte eine 13-jährige deutsche Schülerin angefahren. Nach Angaben der Gendarmerie vom Samstag erlitt das Mädchen Verletzungen im Beckenbereich. Die junge Skifahrerin wurde vom Hubschrauber "Heli 3" in das Krankenhaus Kufstein geflogen.

Verletzungen unbestimmten Grades erlitt eine achtjährige Deutsche am Vormittag im Skigebiet Christlum im Tiroler Bezirk Schwaz, als sie bei der Talfahrt von einem Pistenrowdy niedergestoßen wurde. Der Unfallverursacher beging "Fahrerflucht". Das kleine Mädchen wurde im Krankenhaus Schwaz versorgt.

Eine Verletzte forderte die Rücksichtslosigkeit, mit der ein Skifahrer auf den Pisten des Giggijoch im Gemeindegebiet von Sölden im Tiroler Ötztal (Bezirk Imst) unterwegs war. Eine 44-jährige Deutsche wurde von dem Pistenrowdy niedergestoßen. Auch dieser vorerst Unbekannte fuhr weiter, ohne sich um die deutsche Skifahrerin zu kümmern. Sie wurde vom Skigebiet mit Verletzungen unbestimmten Grades per Rettungshubschrauber in die Universitätsklinik Innsbruck gebracht.

Ein bisher unbekannter Skifahrer fuhr am Nachmittag in der Skiregion Venet (Bezirk Landeck) in einen 14-jährigen Urlauber. Der Schüler aus Deutschland erlitt ebenfalls Verletzungen unbestimmten Grades. Auch dieser Skirowdy fuhr weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Nach Angaben der Gendarmerie konnte der ungefähr 16 Jahre alte Unfallverursacher noch nicht ausgeforscht werden.

Die Erhebungen zur Ausforschung der anderen unbekannten Pistenrowdys sind vorerst ebenfalls noch im Gange. (APA)

Share if you care.