El Kaida-Gefangene nach Kuba?

5. Jänner 2002, 11:18
2 Postings

US-Senator: Staatschef Castro habe "keine Einwände" gegen Inhaftierung auf US-Marinestützpunkt

Havanna - Der kubanische Präsident Fidel Castro will sich nach Auskunft eines US-Senators nicht den Plänen der USA widersetzen, Kriegsgefangene aus Afghanistan nach Guantanamo zu bringen. Castro "erhebt keine Einwände", sagte Senator Arlen Specter am Freitag, nachdem er sich am Vorabend mit dem kubanischen Staatschef getroffen hatte. Die USA hatten vergangene Woche angekündigt, gefangen genommene Kämpfer der Taliban und des El-Kaida-Netzwerks auf ihren Marinestützpunkt im Osten Kubas verlegen zu wollen.

Der kubanische Vizepräsident Jose Ramon Fernandez kritisierte daraufhin, damit werde Kubas Wunsch nach Schließung des Stützpunkts ignoriert. Die ersten US-Truppen landeten 1898 im spanisch-amerikanischen Krieg in der Bucht von Guantanamo. 1903 wurde die Nutzung als Marinestützpunkt in einem Pachtvertrag geregelt. Nach einem 1934 unterzeichneten Vertrag kehrt das Gebiet nur in beiderseitigem Einvernehmen an Kuba zurück.(APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.