Simbabwe führt umstrittene Landreform durch

4. Jänner 2002, 17:11
1 Posting

Beschlagnahmte Grundstücke werden an Abgeordnete und Geschäftsleute verteilt

Harare - Die Regierung in Simbabwe hat am Freitag die ersten Namen von rund 100.000 Schwarzen veröffentlicht, die im Rahmen der umstrittenen Landreform Grundstücke zugesprochen bekamen. Auf der Liste fanden sich Abgeordnete, Geschäftsleute und Anhänger von Präsident Robert Mugabe. Die Reform war überschattet von gewaltsamen Besetzungen der Höfe weißer Farmer durch Anhänger der Regierungspartei und stürzte das Land in eine politische und wirtschaftliche Krise.

Die Mehrheit des Ackerlands gehörte bisher weißen Bauern; etwa 8,5 Millionen Hektar Land sollen neu verteilt werden. Menschenrechtsgruppen erklärten jedoch, die Regierung sei nicht an einer gerechten Verteilung des Landes interessiert, sondern wolle sich vor der Präsidentschaftswahl im März Stimmen erkaufen. Die Regierung teilte mit, bei der Verteilung seien die Personen bedacht worden, die die Produktivität des Landes neu beleben könnten.

Auf der Liste der Empfänger steht auch Tony Gara, ein wohlhabender Geschäftsmann und ehemaliges Regierungsmitglied. Er war von der Kirche heftig kritisiert worden, weil er Mugabe mit Jesus verglich und ihn als Sohn Gottes bezeichnete. Außerdem sollen mehrere Abgeordnete, ein Forscher im Dienste der Regierung, zwei ehemalige Mitarbeiter des staatlichen Rundfunks und sechs Journalisten der staatlichen Zeitung "Herald" Land erhalten. (APA/AP)

Share if you care.