Mariah Carey erhält den sprichwörtlichen "Goldenen Handschlag"

2. Jänner 2002, 21:08
posten

EMI versüßt Ausstieg mit Millionen

New York - Der Plattenkonzern EMI will sich laut der "New York Post" am Mittwoch für über 50 Millionen Dollar (fast 65 Mill. Euro oder 900 Mill. S) aus seinem Vertrag mit Mariah Carey frei kaufen; ihre Anwälte hätten der Summe schon zugestimmt.

EMI's Label Virgin Records soll die Sängerin ein halbes Jahr nach ihrem Nervenzusammenbruch und angeblichen Selbstmordversuch sowie drei Monate, nachdem sich ihre neue Platte "Glitter" und der gleichnamige Hollywood-Film als Flops erwiesen, zur Trennung gedrängt haben. Schon im Frühsommer hatte sie in Botschaften auf ihrer Website geklagt, sie verstehe das Leben nicht mehr und bitte ihre Fans um Verständnis.

Dabei ist es gerade neun Monate her, dass Carey Schlagzeilen mit dem Abschluss eines Vertrages bei Virgin über vier Alben sowie einige Singles und mehrere Videos für die Rekordsumme von 118 Millionen Dollar (134 Mrd. Euro/ 1.8 Mrd. S) machte. Doch ihr Album "Glitter", Careys erstes bei Virgin, verkaufte sich Branchenangaben zufolge weltweit nur zwei Millionen Mal, und der Film erreichte keine nennenswerte Platzierung in den Kino-Charts.

In den neunziger Jahren hatte Carey mehr als ein Dutzend Top-Hits. Ihr 1993 bei Sony erschienenes Album "Music Box" war mehr als 20 Millionen Mal verkauft worden. Doch nach einem Krach mit ihrem Ex-Ehemann und Entdecker Tommy Mottola, dem Präsidenten von Sonys Musikbranche, wechselte sie im Frühjahr 2001 zu EMI.

Angekreidet wurde Carey von US-Kritikern auch, dass sie den Sprung vom Teen-Star in die Liga der älteren Pop-Diven wie Madonna oder Janet Jackson verpasste und zu lange in der Liga von Britney Spears oder Christina Aguilera ageblieben war.

Ein Comeback hatte sie freilich bei Benefizkonzerten für die Opfer der Terroranschläge des 11. September. Nach Einsätzen in der US-Truppenbetreuung war zur Weihnachtszeit ihre Single "All I Want For Christmas Is You" ein Dauerbrenner in den US-Rundfunksendern. (APA/dpa)

Share if you care.