Sri Lanka will Wirtschaftsblockade der Tamilen-Gebiete lockern

2. Jänner 2002, 21:31
posten

Norwegen will Friedensgespräche mit Tamilen aufnehmen

Colombo - Die neue Regierung von Sri Lanka will abMitte Jänner die Wirtschaftsblockade einiger Tamilen-Gebiete imNorden der Insel lockern und damit der tamilischenSeparatistenbewegung LTTE entgegenkommen. DasVerteidigungsministerium in Colombo teilte am Mittwoch mit, esblieben nur noch sechs Waren auf der Liste verbotener Güter. Daruntersind Waffen, Sprengstoff und Ferngläser. Vier weitere Produkte,darunter Zement und Treibstoff, dürften nur in begrenzten Mengen indas Rebellengebiet gebracht werden.

Erstmals seit sieben Jahren herrscht derzeit ein befristeterWaffenstillstand zwischen der Regierung und den tamilischenBefreiungstigern (LTTE). Die Regierung hat Norwegen gebeten, dieBemühungen um eine Lösung des Konflikts zu unterstützen.

Bedingung für Friedensverhandlungen

Die LTTE hat die Aufhebung der Wirtschaftsblockade ihrer Gebieteneben einer Waffenruhe zur Bedingung für Friedensverhandlungengemacht, die nach ihrer Vorstellung einen Tamilen-Staat im Norden undOsten des Landes als Ergebnis haben sollen. Die jetzt beschlossenenErleichterungen betreffen schätzungsweise 400.000 Menschen, die inLTTE-kontrollierten Gebieten leben.

Die Verbesserung der Lebensqualität soll das Klima für dieVerstärkung der Friedensbemühungen verbessern, erklärte dasVerteidigungsministerium. Vier Anläufe zu Friedensverhandlungen sindbisher gescheitert.

Die Aussichten auf einen Friedensschluss sind gestiegen, seit imDezember eine Regierung ins Amt kam, die im Wahlkampf mit demVersprechen einer Friedenslösung geworben hatte. In den 18 Jahren desKampfes der "Befreiungstiger von Tamil Eelam" (LTTE) für einenTamilenstaat sind schätzungsweise 64.000 Menschen getötet worden. Diefrühere Regierung hatte vor einem Jahr ein Waffenstillstandsangebotder LTTE mit einer Offensive beantwortet.

Norwegen will Friedensgespräche mit Tamilen aufnehmen

Vertreter Norwegens wollen an diesem Freitagin London mit einem Führer der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE)zusammenkommen, um in dem ethnischen Konflikt zwischen Singhalesenund Tamilen auf Sri Lanka zu vermitteln. Das berichtete am Mittwochdie Webseite Tamilnet, die als Sprachrohr der LTTE gilt. LTTE-FührerVelupillai Prabhakaran habe zuvor in einem Brief die norwegischeRegierung darum gebeten, ihre Vermittlerrolle wieder aufzunehmen.

Der nach London reisenden norwegischen Delegation werde derSondergesandte Erik Solheim angehören, der sich seit zwei Jahren umeine friedliche Lösung bemüht. Die Regierung Sri Lankas hatte zum 24.Dezember eine einmonatige Waffenruhe ausgerufen und damit auf eingleich lautendes Angebot der LTTE reagiert. Großbritannien hatte inder vergangenen Woche die von beiden Parteien verkündete Feuerpausebegrüßt und erklärt, die Friedensgespräche unter norwegischerVermittlung voll zu unterstützen. (APA/Reuters)

Share if you care.