Online-Shopping liegt in den USA in Frauenhänden

2. Jänner 2002, 15:32
1 Posting

Das Weihnachtsgeschenk brachte Trendwende

Washington - Frauen sind des Weihnachtsmann´s beste KundInnen: die Mehrheit der US-Online-Shopper für die Weihnachtsfeiertage 2001 waren Frauen. 58 Prozent der Einkäufe im Internet zwischen dem amerikanischen Thanksgiving-Fest Ende November und Weihnachten wurden von Frauen getätigt. Das ist ein Ergebnis einer Studie der Internet-Forschungsinitiative Pew Internet & American Life. Der Bericht beschäftigt sich nicht nur mit dem Online-Kaufverhalten, sondern auch mit dem sozialen Verhalten der Internet-UserInnen im Zusammenhang mit den Weihnachtsfeiertagen.

Den Einkauf "sehr" genossen

Die Studie stellt im Vergleich zum Jahr 2000 ein fortgesetztes Wachstum des E-Commerce fest. Die Anzahl der US-AmerikanerInnen, die schon einmal online gekauft haben, ist von 44 Mio. im Vorjahr auf 64 Mio. in 2001 gestiegen. 26 Prozent der UserInnen haben im Zeitraum zwischen 19. November und 23. Dezember 2001 Geschenke gekauft (2000: 20 Prozent). Während in den vergangenen Jahren Männer die Welt des Online-Shoppings beherrschten, haben die weiblichen Konsumenten die 1999 begonnene Aufholjagd 2001 endgültig für sich entschieden. 58 Prozent der Online-KäuferInnen im Untersuchungszeitraum sind Frauen. Im Vergleich kauften 31 Prozent der weiblichen und nur 22 Prozent der männlichen Internet-User Geschenke für die Feiertage. Einem gängigen Klischee entsprechend, führen Frauen nicht nur quantitativ bei Online-Einkäufen. Sie genießen sie auch mehr als Männer: 37 Prozent der Frauen gaben an, sie hätten den Einkauf "sehr genossen". Nur 17 Prozent der Männer sehen das genauso. (pte)

  • Artikelbild
    foto: photodisc
Share if you care.