Erinnerungen an die "Brücke am Kwai"

6. Jänner 2002, 13:01
posten

Ein Stück der realen "Eisenbahn des Todes" kommt nun ins Museum

London - Ein 30 Meter langes Teilstück der Schienenverbindung von Thailand nach Burma, der sogenannten "Eisenbahn des Todes", soll ab kommender Woche im Nationalmuseum in Staffordshire in England ausgestellt werden. Bei dem Bau der Bahnstrecke während des Zweiten Weltkriegs 1942 und 1943, die auch im Mittelpunkt des Films "Die Brücke am Kwai" steht, waren tausende Kriegsgefangene umgekommen.

Unter japanischer Besatzung verlegten 68.000 alliierten Gefangene und 200.000 asiatische Arbeiter die 415 Kilometer lange Strecke durch dichten Dschungel. Dabei ließen 96.000 Menschen ihr Leben, darunter schätzungsweise 18.000 britische, australische und alliierte Kriegsgefangene einschließlich derjenigen, die von der japanischen Armee getötet wurden oder an Krankheiten und Fehlernährung starben.

"Dies ist das erste Mal, das ein Stück der Strecke dem breiten Publikum zugänglich gemacht wird", sagte der Direktor der Gedenkstätte David Childs. "Es wird die Menschen an die Schrecken von damals erinnern und sie von der Notwendigkeit überzeugen, dass wir uns nicht wieder in eine Position manövrieren, in der diese im 21. Jahrhundert wiederholt werden." (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.